Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Streit

Juristisches Gutachten für einen Mops

Die Stadt Ahlen pfändete einen Hund und verkaufte ihn auf Ebay. Das war rechtens, befindet eine Anwaltskanzei.

20.03.2019

Von DPA

Stein des Anstoßes: Mops „Edda“. Foto: Guido Kirchner/dpa

Ahlen. „Zu einem Hund lässt sich auch eine engere Bindung aufbauen als etwa zu einem Fisch“: Mit Sätzen wie diesem schreibt ein Rechtsgutachten den Streit um den gepfändeten Mops „Edda“ fort. Die Stadt Ahlen hat es bei der Kanzlei Wolter Hoppenberg in Auftrag gegeben. Wenn Juristendeutsch auf einen tierischen Rechtsstreit trifft, klingt das oft unfreiwillig komisch.

Für das 19-seitige Gutachten rekonstruierte ein dreiköpfiges Team der Kanzlei den Fall, der zunächst das Münsterland und schließlich sogar die „New York Times“ beschäftigte: Die Pfändung von Rasse-Mops „Edda vom Cappenbergersee“ sowie der Verkauf über die Internetplattform Ebay. So kam es laut dem Papier am 26. November 2018 auf „richterliche Anordnung hin“ zu einer „Durchsuchung der Privatwohnung der Schuldnerin“. Die Ahlenerin hatte bei der Stadt rund 7000 Euro Schulden – unter anderem wegen der Hundesteuer und Ganztagsbetreuung für zwei Kinder. Bei der Suche nach pfändbaren Vermögenswerten seien die beiden Vollziehungsbeamten in der Wohnung auf den Mops gestoßen, „dessen Anschaffungspreis nach Auskunft der Schuldnerin bei 2400 Euro lag“, so das Rechtsgutachten. Außer dem Tier habe man nichts Wertvolles gefunden – also wurde „Edda“ später abgeholt.

Darf man das? Ja, sagt die Kanzlei Wolter Hoppenberg. Die Mops-Pfändung sei zulässig gewesen, da Frauchen sich „besonders hartnäckig“ geweigert habe, ihre Schulden zu bezahlen. Vielmehr habe sie stattdessen auch noch den teuren Hund gekauft: „Eine bewusste Missachtung bestehender Zahlungsverpflichtungen.“ Bei der Versteigerung des Tiers auf Ebay habe die Stadt aber „Form- bzw. Verfahrensfehlern“ begangen. Die seien aber nicht entscheidend. Ausgestanden ist das Thema aber noch nicht: Auch die Käuferin hat die Stadt verklagt. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen