Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sing and Win-Casting im TAGBLATT

Jury voll des Lobes

Unter der Dusche singen kann jede/r, aber vor einer Jury? Am Samstag zeigten zwölf Frauen und drei Männer im TAGBLATT-Foyer, was sie können. Elf dürfen ins große Finale am 5. Juli.

21.05.2012
  • ulrich janssen

Tübingen. Etwas nervös waren sie schon vor ihrem Auftritt im TAGBLATT, doch beim Singen merkte man ihnen nichts an: Die fünfzehn Nachwuchs-Sänger, die beim Wettbewerb „Sing and Win“ in die Vorauswahl gekommen waren, überzeugten selbst die kritischen Profis in der Jury. „Der Fremdschämfaktor“, meinte Dieter Thomas Kuhn, „ist ganz und gar nicht aufgetaucht.“ Tübingens prominentester Musiker lobte die jungen Kandidaten für ihren Mut: „Das hätte ich mir in dem Alter nicht getraut.“ Bei niemandem sei es peinlich geworden.

Außer Kuhn gehörten noch die Sängerinnen Cosma Leiner und Josée Hurlock, jamclub-Musiker Ralf Wettemann und der Rapper Tobias Karrer zur Jury. In der ersten Reihe verfolgten sie, wie die Kandidaten mit der ungewohnten Auftritts-Situation zurechtkamen. Alle fünf waren schwer angetan vom Können der Bewerber/innen. Ralf Wettemann ist überzeugt, dass zwei bis drei sogar das Potenzial für eine echte Karriere haben. Der jamclub hatte das Casting gemeinsam mit der Tübinger Kreissparkasse und dem SCHWÄBISCHEN TAGBLATT veranstaltet. Die Gomaringer Ingenieursfirma Dig Silent unterstützt das Projekt.

„Habe ich Talent?“ Das war die Frage, die wohl alle Kandidat(inn)en bewegte. „Ich will einfach wissen, wo ich stehe“, nannte der Tübinger Huang Bui als Grund fürs Mitmachen. Der 21-jährige studiert Betriebswirtschaft und ist in der Schule oft aufgetreten. „Singen ist mein Hobby Nr. 1“, meinte er. Mit „I won‘t give up“ von Jason Mraz war er einer derjenigen, die weiterkamen.

Auch Sarah Badke schaffte es in die nächste Runde. Die 16-Jährige Tübingerin nimmt seit einiger Zeit Gesangsstunden und spielt manchmal mit dem Gedanken an eine Musikerkarriere. Aber sie weiß: „Das ist schwer.“ Bei ihren Freunden und Mitschülern im Kepler-Gymnasium kommt sie jedenfalls gut an: „Die finden das toll, dass ich singe.“ Im TAGBLATT-Foyer sang Sarah ein Stück von Alicia Keys: Fallin‘.

Auch Franziska Friedrich nimmt Gesangsstunden. Ihre Lehrerin hatte ihr vom Casting eigentlich abgeraten, das käme ein Jahr zu früh. Doch die 19-jährige ließ sich nicht von der Bewerbung abbringen. „Es war mein Traum, ich wollte es unbedingt“, meinte sie. Sie kam mit ihrer Interpretation des Stücks „Breakeven“ von „The Script“ ebenfalls ins Finale.

Im Kreissparkassen-Carré werden am Donnerstag, 5. Juli, jetzt elf statt der geplanten zehn Sänger/innen ihr Glück versuchen. Weil sie sich bei zwei Kandidaten nicht einigen konnten, entschieden die Juroren spontan, den Kreis um eine Frau zu erweitern. Auftreten dürfen jetzt: Ariane Kummetz, Anna Metz, Franziska Zeeb, Rahel Seckinger, Timea Simon, Livija Flamme, Franziska Friedrich, Hanna Dowell, Sarah Badke, Huang Bui und Franziska Locher.

Tolle Stimmen beim Sing and Win-Casting

Tolle Stimmen beim Sing and Win-Casting --

02:01 min

Jury voll des Lobes

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.05.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball