Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Justizminister will mehr Möglichkeiten zur DNA-Auswertung

DNA-Spuren aus Kapitalverbrechen sollten nach Ansicht von Justizminister Guido Wolf (CDU) umfassender ausgewertet werden dürfen.

03.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Wolf will seine Initiative bei der nächsten Konferenz der Justizminister zur Sprache bringen, wie ein Sprecher des Ministeriums der «Stuttgarter Zeitung» (Samstag) sagte. Mit einer Gesetzesänderung auf Bundesebene solle es möglich werden, auch Merkmale wie Haut-, Augen- oder Haarfarbe anhand der DNA-Spuren zu ermitteln, die zum Beispiel an Tatorten sichergestellt werden - bisher ist so etwas nicht erlaubt. Dem Bericht zufolge reagiert Wolf mit dem Vorstoß auf den Mord an einer jungen Frau in Freiburg, bei dem die DNA-Untersuchung bislang keinen Erfolg hatte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2016, 13:26 Uhr | geändert: 03.12.2016, 11:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball