Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein neuer Jahresausflug

Kalender „Dettingen in alten Ansichten“ ist erschienen

Der dritte Dettinger Wandkalender zeigt, wie schon seine Vorgänger, dreizehn Schwarzweiß-Fotos aus dem Dorfleben des vorigen Jahrhunderts.

15.12.2011
  • Gert Fleischer

Der Physiker Edgar Schaupp, 45, der seit Jahren Fotos seines Fleckens als Zeitzeugnisse sammelt, und der Mediengestalter Ottmar Wiest stellten das etwa 40 mal 30 Zentimeter große Werk her. Dieses Jahr riefen sie zusätzlich im örtlichen Mitteilungsblatt dazu auf, Schaupp alte Fotos zur Verfügung zu stellen, damit der Blick zurück noch dichter wird.

Den Januar schmückt ein Hochzeitsfoto von Elisabeth und Wilhelm Herrmann, vermutlich aus den fünfziger Jahren. Das Februar-Blatt zeigt Agnes Schmeckenbecher und Oskar Klein, der ein Messer durch ein Stück Fleisch zieht. Klein war aus heutiger Sicht ein Multi-Unternehmer: Im Winter schlachtete der selbstständige Metzger bei den Leuten daheim, ansonsten sägte er gegen Lohn Holz, mostete oder half den Landwirten, denn er hatte einen großen Mähdrescher und einen Schlepper.

Das März-Foto entstand 1956 im Kindergarten, als die Kinder das Märchen Schneewittchen spielten. Der April bildet den Dettinger Schäfer Konrad Schaupp ab, der seine Herde in Singen zwischen Pforzheim und Durlach auf die Weide trieb. Er war der letzte Dettinger Schäfer gewesen. Zimmermann habe er werden wollen, aber dann habe er seine Hand in eine Maschine bekommen und verletzt. Konrad Schaupp schrieb in seinem Schäferwagen viele Gedichte; „leider“, sagt Namensvetter Edgar Schaupp, „gibt es von diesen Kostbarkeiten bis heute keine Sammlung“.

Der Monat Mai zeigt viel Bein: Die Beschäftigten der einstigen Näherei Diehl posieren fürs Gruppenfoto vor dem Niederwald-Denkmal bei Rüdesheim. 1967 war das beim Betriebsausflug. Im Juli ist Margarete Schnell im Zentrum des Kalenderblatts: Mit sicherer Hand und einem langen Stecken hält die Bauersfrau ein Ochsengespann im Zaum, das einen Mistkarren zieht.

Der Juli präsentiert ein Damenquintett in identischer Bekleidung mit weißer Bluse, Weste und Faltenrock. Es sind Käthe Sayer, Lena Rigger, Rita Lorch (sie lebt noch), Käthe Schaupp und Helene Deininger – fünf beste Freundinnen. Das Jahr der Aufnahme ist unbekannt. „Es kann sein“, sagt Wiest über die Frauen, „sie haben ein bissl Musik gemacht“. Sicher ist sich Schaupp, dass Käthe Sayer damals in Reutlingen eine Ausbildung zur Direktrice machte und dass die fünf Frauen unter ihrer Anleitung diese Kombination selbst nähten.

Im August erwartet die Kalenderfreunde ein Kinderumzug mit einigen Schornsteinfeger-Buben. „Kinderfest 1948“ steht darunter. Die vier jüngeren Frauen vorn am Straßenrand tragen ihr Haar wie damals auch die US-Schauspielerin Rita Hayworth. Aus dem Fernseher konnten sie die Frisur kaum abgeguckt haben, denn die erste Flimmerkiste im Dorf kam 1954 in den „Adler“ – zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Rund 60 Kleinkinder haben sich auf dem September-Blatt versammelt, neben ihnen zwei Erzieherinnen in Schwestern-Tracht. „Kindergarten, Jahrgang 1951 - 1956“ lautet die etwas rätselhafte Zeile unter dem Foto. Schaupp klärt auf: „Die Kinder kamen auch damals schon recht früh in den Kindergarten, teilweise wurden sie sogar noch im Kinderwagen angeliefert.“ Weshalb etliche Kinder auf dem Foto fehlen, konnte ihm bisher niemand sagen.

Die örtliche Kirche „vor 1911“ ist im Oktober zu sehen. Geschichtskundigen Dorfbewohnern sagt dieser Hinweis: Es ist die alte Kirche. 1911 wurde sie abgebrochen, nur der Turm blieb stehen und gehört zur heutigen Kirche. Ottmar Wiest glaubt, die Dettinger waren solch gute Kirchgänger, dass der alte Bau einfach zu klein war und deshalb durch einen größeren ersetzt werden musste.

Einen Blick in die Hemmendorfer Straße um 1935 erlaubt das November-Foto. Vor dem Haus stehen sechs Frauen und Mädchen. Wesentlich mehr, 45 nämlich und sorgfältig postiert, lächeln auf dem folgenden Blatt angespannt dem Fotografen zu, damit er das Vögelchen freilässt. „Jahrgang 1940 - 1942“ schrieben Schaupp und Wiest darunter.

Der Kalender 2012 „Dettingen in alten Ansichten“ ist zum Preis von 10 Euro in Dettingen bei der Bäckerei Sayer oder bei der Kreissparkassen-Filiale zu haben. Zwei Euro vom Verkaufspreis werden für den Kinder- und Jugendchor Dettingen verwendet.

Kalender „Dettingen in alten Ansichten“ ist erschienen
Rottenburg Dettingen, Kalender 2012, gemacht von Edgar Schaup und Ottmar Wiest, Bild Mai, 2012-12-14

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.12.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball