Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kinderwunsch als Geschäft

Kaufmann muss zahlen - Künstliche Befruchtungen im Ausland vermittelt

In Deutschland dürfen bei künstlichen Befruchtungen höchstens drei Embryonen entstehen. Im Ausland sind es zum Teil deutlich mehr. Ein Kaufmann aus München verdiente daran - und muss nun zahlen.

05.11.2015
  • ANGELIKA KLINGENFUSS, DPA

München Er hat Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch eine künstliche Befruchtung im Ausland vermittelt - ohne die in Deutschland geltenden Grenzen. Dafür ist der ehemalige Leiter des Kinderwunsch-Informationszentrums Deutschland (KID) gestern vom Amtsgericht München verurteilt worden. Er muss eine Geldstrafe von 2800 Euro zahlen - wegen Beihilfe zur missbräuchlichen Anwendung von Fortpflanzungstechniken. Der befürchtete langwierige Prozess war binnen weniger Stunden beendet - nach einer Absprache der Prozessbeteiligten. Richter Gerhard Simon berücksichtigte, dass damit die Vernehmung von 19 Ärzten und vielen Frauen nicht mehr erforderlich war: "Für ein Amtsgericht ist ein solches Verfahren kaum zu bewältigen."

Dem 63 Jahre alten Kaufmann hatte die Staatsanwaltschaft vorgeworfen, bei der Vermittlung deutscher Frauen mit Kinderwunsch mitgewirkt zu haben. Demnach warb er Ärzte an, die die Frauen zur In-vitro-Behandlung ins Ausland überwiesen und während der Schwangerschaft betreuten. Der ehemalige KID-Leiter organisierte in dem Zentrum auch Informationsabende für Ärzte und Patientinnen, bei denen Referenten die Fortpflanzungsmethoden erläuterten.

Bei der In-vitro-Fertilisation werden die Frauen mit 10 bis 18 befruchteten Eizellen pro Zyklus behandelt, um eine höhere Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erzielen. Nach dem deutschen Embryonenschutzgesetz dürfen höchstens drei Eizellen befruchtet werden, um eine "Selektion" zu verhindern, bei der überzählige Embryonen verworfen werden.

Ein österreichischer Reproduktionsmediziner hatte das KID in Ottobrunn bei München gegründet. Der Angeklagte bekam von ihm für jede vermittelte Patientin 1,4 Prozent des ärztlichen Honorars, von 2007 bis 2010 insgesamt gut 380 000 Euro plus Spesen. Davon sei kein Cent mehr übrig, sagte der Angeklagte. Er lebe von Zuwendungen seiner Ex-Frau und seiner Tochter. Deshalb darf er die vergleichweise niedrige Strafe in Raten abzahlen.

Die deutschen Ärzte, die dem Reproduktionsmediziner zuarbeiteten, kamen nicht vor Gericht. Ihre Verfahren wurden gegen Zahlung von Geldbußen von bis zu 7000 Euro eingestellt. Auch die Patientinnen wurden nicht verfolgt. Die Justiz messe "mit zweierlei Maß", kritisierte der Verteidiger des Kaufmanns, Sewarion Kirkitadse.

Kaufmann muss zahlen - Künstliche Befruchtungen im Ausland vermittelt
Künstliche Befruchtung unter dem Mikroskop. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball