Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kebab Connection

Leichte aber treffsichere Komödie um die Last der Vaterschaft und deutsch-türkische Missverständnisse.

Leichte aber treffsichere Komödie um die Last der Vaterschaft und deutsch-türkische Missverständnisse.

KEBAB CONNECTION
Deutschland

Regie: Anno Saul
Mit: Denis Moschitto,Nora Tschirner

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

„Hast du schon mal einen türkischen Mann gesehen, der einen Kinderwagen schiebt?“, bekommt die schwangere Titzi (Nora Tschirner) von ihrer Mutter zu hören. Das gibt der jungen Dame, die sich bislang vor jedem Vorurteil gefeit glaubte, zu denken. Und weil die Probe aufs Kinderwagen-Exempel tatsächlich niederschmetternd ausfällt, beschließt Nora, lieber die Last des Alleinerziehens zu tragen, als mit dem supersüßen, aber notorisch verantwortungsscheuen Ibo (Denis Moschitto) auf Teilzeit-Familie zu machen.

„Kebab Connection“ stammt aus der Werkstatt Fatih Akins (der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat), und ist doch mit der Problemschwere von „Gegen die Wand“ kaum zu vergleichen. Hier werden die ganz kleinen Konflikte und Missverständnisse im deutsch-türkischen Zusammenleben und innerhalb der eigenen Community auf die Schippe genommen.

Entsprechend unernst-ironisch ist der Tonfall. Tunichtgut Ibo will den ersten deutschen Kung-Fu-Film drehen, wobei ihm Titzis Schwangerschaft in die Quere kommt. Sein Onkel bestärkt ihn in seinen Flausen, indem er mit Ibos Übungsfilmchen einen gigantischen Werbefeldzug für seine Dönerbude startet. Schließlich ist es ausgerechnet Ibos konservativer, Mischehen rechtschaffen abgeneigter Vater, der dem Buben der rechten Weg zur Verantwortung weist. So entspinnt sich vor dem kunterbunten Hintergrund des Hamburger Schanzenviertels eine putzmuntere Culture-Clash-Komödie, in die Zitate von Tarantino bis Eisenstein so locker eingestreut sind wie romantische Intermezzi und ein Gastauftritt von „Gegen die Wand“-Star Sibil Kekilli.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.05.2005

12:00 Uhr

* schrieb:

Könnt ihr mir mal erklärn, was daran so scheiße ist oder was gut???? Würde mich echt interessieren...



29.04.2005

12:00 Uhr

ayse schrieb:

toller film, must look!!



28.04.2005

12:00 Uhr

Dietmar schrieb:

Mag sein, dass der Film nix für Leute ist, die die kleinen Spitzen der interkulturellen Probleme nicht verstehen. Ich meine:
Lange nicht mehr sooo gelacht. Da kriege ich richtig Heimweh zu meinen Freunden in Berlin ...



24.04.2005

12:00 Uhr

torsten schrieb:

schon ganz nett, aber mehr halt auch nicht



15.04.2005

12:00 Uhr

ali schrieb:

es lebe die kultur id deutschland!!!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige