Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
"Kein rechtsextremer Hintergrund"
Das frühere Vereinsheim der Motorradfreunde, in dem Flüchtlinge untergebracht werden sollten, wird nach dem Brand abgebrochen. Foto: Hans Georg Frank
Verteidiger verneint politische Gründe für Brandanschlag auf ein Asylheim im Enzkreis

"Kein rechtsextremer Hintergrund"

Nach der Anklageverlesung war der erste Verhandlungstag schon fast zuende: Bei dem Prozess um einen Brandanschlag sagt der Angeklagte nichts.

16.04.2016
  • DPA

Pforzheim. Minutenlang verdeckte der Angeklagte mit einem Ordner sein Gesicht, bis ein halbes Dutzend Fotografen und Fernsehleute ihre Bilder im Kasten hatten. Dann begann in Pforzheim der Prozess um den Brandanschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen (Enzkreis). Der Staatsanwalt las eilig die Anklagepunkte vor, aber nach wenigen Minuten war der erste Verhandlungstag schon beendet. Der 42 Jahre alte Angeklagte mit kurz geschorenen Haaren äußerte sich zum Prozessauftakt nicht.

Der angeklagte Familienvater und gelernte Kfz-Mechaniker soll im Juli vergangenen Jahres Feuer in dem leer stehenden früheren Vereinsheim gelegt haben. Es hätte ein Zuhause für vier bis fünf Flüchtlingsfamilien werden sollen. Es muss jetzt abgerissen werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

"Ein rechtsextremer Hintergrund ist nicht der Fall", sagte der Verteidiger am Rande des Prozesses. Was ansonsten die Motive gewesen sein könnten, dazu schwieg er.

Der Prozessauftakt fand unter Sicherheitsvorkehrungen statt, weil die Polizei offenbar Demonstranten von rechter oder linker Seite nicht ausschloss. Zu Störungen kam es aber nicht.

Sieben weitere Termine sind laut Verteidigung bis zum 8. Juni mit mehr als 100 Zeugen bislang angesetzt, darunter Ermittler und Gutachter. Nach den Worten des Anwaltes könnte der gesamte Prozess aber schneller zu Ende sein. Sein Mandant werde wohl umfassend zu den Vorwürfen Stellung nehmen - je nachdem, wie vor dem nächsten Prozesstag ein Gespräch am kommenden Montag zwischen Gericht, Verteidigung und Staatsanwaltschaft ende.

Der mutmaßliche Brandstifter soll einen Rollladen an dem geplanten Asylheim hochgeschoben, eine Scheibe eingeschlagen haben und in das Gebäude eingedrungen sein, um mit Grillanzünder ein Feuer zu legen. Das erste Obergeschoss und das Dachgeschoss brannten aus. Es entstand ein Schaden von rund 70 000 Euro.

Der Mann, der im Oktober festgenommen wurde, hat bislang die Tat bestritten. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft weisen aber zahlreiche Indizien und DNA-Spuren vom Tatort auf ihn hin. Auch hatte die Polizei bei einer Durchsuchung seiner Wohnung Beweismittel sichergestellt. Der Mann ist vorbestraft, allerdings nicht wegen Brandstiftung oder rechtsextremistischer Umtriebe. Ihm wird neben der Remchinger Brandstiftung im gleichen Verfahren auch eine im Januar 2015 zur Last gelegt: Er soll im Ortenaukreis einen Bäckerei-Container angezündet haben. Das gab er zu.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball