Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rheintalbahn

Keine Abstriche am Lärmschutz

Bis zu 300 Millionen Euro zahlt das Land für den Lärmschutz an der Rheintalbahn, mehr als das Dreifache der vor drei Jahren im Projektbeirat für erforderlich gehaltenen Summe.

25.11.2015
  • ABÖ

Befürchtungen, die DB könnte jetzt beim Lärmschutz von den damals gesetzten Standards abweichen, zerstreut der Konzern. "Wir setzen um, was wir im Projektbeirat beschlossen haben", sagt Michael Breßmer von der Bahn. Einen optimierten Schallschutz, der Kosten spart und dennoch die mit den Bürgern vereinbarten Werte erreicht, hatte auch der Projektbeirat befürwortet.

In Details werde es immer Klärungsbedarf geben, sagte Breßmer, strittige Fragen würden in Arbeitsgemeinschaften debattiert. Diese Details bereits vorher abzuklären sei nicht möglich gewesen, dazu biete erst die Finanzierungszusage des Bundestags die Grundlage. Die wird für den 3. Dezember erwartet, dann sollen weitere 1,8 Milliarden Euro für den Rheintalbahn-Ausbau bereitgestellt werden. Deutlich wird auch das Verkehrsministeriums zur erneuten öffentlichen Aufregung um Lärmschutz: "Klar ist, dass die Beschlüsse des Projektbeirats umgesetzt werden müssen."

Für die Ausbaustrecke zwischen Karlsruhe und Basel, verspricht die Bahn, werde sich der Lärm in vielen Streckenabschnitten deutlich verringern, obwohl die Zahl der Gleise verdoppelt und der Verkehr zunehmen wird.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 25.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball