Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Über vermeintliche Zwangsarbeiter-Baracken

(K)eine Spur von Geschichte am Reutlinger Schieferbuckel

10.11.2016
  • Matthias Reichert

Seit die Stadtverwaltung am Schieferbuckel neue Wohngebiete erschließen will, fragen sich manche Reutlinger, was eigentlich mit den alten Baracken der Firma Emil Adolff passieren wird. Es kursierte schon ein Zeitungsbericht, dass es sich hierbei um die letzten Unterkünfte der Zwangsarbeiter aus der NS-Zeit und zugleich um eine Gedenkstätte handeln würde. Doch das stimmt nicht. Stadtarchivar Rolan...

86% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball