Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Papierfrei im Ratssaal

Keine dicken Aktenordner mehr: Gemeinderäte arbeiten mit Tablets

Statt dicker Aktenordner tragen die Ofterdinger Gemeinderäte künftig nur noch ihre kleinen Tablet-PCs ins Rathaus. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause teilte die Verwaltung die mobilen Geräte an alle Ratsmitglieder aus. Als erste Gemeinde im Landkreis arbeitet Ofterdingen nun papierfrei im Gemeinderat.

07.08.2014
  • Susanne Wiedmann

Ofterdingen. Die Idee, auf mobile Geräte umzusteigen, kam aus dem Gemeinderat. Und die Verwaltung ist erleichtert. „Wir sind froh, dass die Gemeinderäte dafür offen sind“, sagt Florian King, stellvertretender Hauptamtsleiter. In anderen Gemeinden gebe es Ratsmitglieder, „die sich quer stellen und darauf bestehen, dass ihnen die Sitzungsunterlagen in Papierform zugeschickt werden“.

Seit Jahren schon wurden den Ofterdinger Gemeinderäten per Mail die Sitzungsunterlagen zugestellt, die sie dann zu Hause ausdruckten. Im Februar 2013 führte die Gemeinde das Online-Ratsinformationssystem ein, bei dem die Ratsmitglieder im Internet in einem geschützten Bereich archivierte und aktuelle Unterlagen abrufen können. Für die Sitzung mussten sie diese dennoch ausdrucken.

Künftig also nicht mehr: „Das Ziel ist es, alle Daten digital und überall verfügbar zu haben“, sagt King. „Es ist effizienter und ökologischer.“ Noch dazu sei es möglich, in den digitalen Unterlagen Randnotizen zu machen und sich Passagen zu markieren. Zudem könnten die Räte nun auch mit ihren „zur dienstlichen Nutzung“ überlassenen Tablet-PCs während der Sitzung im Internet recherchieren. „Die Gemeinde Ofterdingen nimmt bei der Digitalisierung eine Vorreiterrolle ein.“

Die Geräte sind geleast, was für die Gemeinde billiger ist als die Druckkostenbeiträge, die sie an die Ratsmitglieder bezahlte. 50 Euro erhielt jeder Gemeinderat jährlich, was sich bei 14 Räten auf 700 Euro summierte. Die Leasing-Gebühren liegen mit rund 661 Euro im Jahr knapp darunter.

Jetzt haben die Gemeinderäte eine lange Sommerpause, um ihre Tablet-PCs auszuprobieren. Doch Hilfe ist in Sicht, betont King. In der neuen Sitzungsperiode werde eine Schulung angeboten.

Keine dicken Aktenordner mehr: Gemeinderäte arbeiten mit Tablets
Erste Klicks am neuen Tablet-PC: die FWV-Räte Martin Schmid (vorne) und Hans-Otto Möck. Bild: Gemeinde Ofterdingen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball