Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kims Sonderzug nach Peking
Der mysteriöse grün-gelbe Zug in China. Foto: -/yonhap/dpa
Nordkorea

Kims Sonderzug nach Peking

War der Staatschef in geheimer Mission in China? Es gibt Anzeichen, doch keine Bestätigung.

28.03.2018
  • FELIX LEE

Pjöngjang. War er in Peking? Oder war er es nicht? Die ersten Anzeichen, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach China gereist sein könnte, gab es bereits am Montag. Schwer bewacht und mit großem Sicherheitsaufgebot fuhr in der Grenzstadt Dandong ein dunkelgrüner Zug mit knallgelbem Streifen über die chinesisch-nordkoreanische „Freundschaftsbrücke“. Das zumindest berichtet der japanische Fernsehsender NHK. Schon sein Vater, der damalige Machthaber Kim Jong Il, hatte einen solchen Zug für Reisen nach China und Russland benutzt. Dieser Zug fällt auch deswegen auf, weil er im Gegensatz zu den chinesischen Hochgeschwindigkeitszügen altbacken wirkt.

In dem Zug könnte allerdings auch Kim Yo Jong gesessen haben, die jüngere Schwester des nordkoreanischen Diktators. Ihr kommt offenbar eine zentrale Rolle in Nordkoreas jüngster Entspannungspolitik zu, seit sie im Februar zur Eröffnung der Olympischen Winterspielen nach Südkorea gereist war und vom südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In empfangen wurde.

Nur: Dann hätten die Beteiligten keinen so großen Aufwand betrieben. In Seoul landete Kims Schwester mit dem Flugzeug. Die Bahnhofsgegend und das gesamte Pekinger Regierungsviertel waren am Dienstag weiträumig abgesperrt. Sicherheitsvorkehrungen in diesem Ausmaß sind normalerweise Staatschefs vorbehalten. Pekinger Passanten haben angeblich auch eine Ehrengarde in der Nähe des Bahnhofs aufmarschieren sehen.

Das chinesische Außenministerium wollte am Dienstag einen Besuch des nordkoreanischen Machthabers in Peking nicht bestätigen. „Gegenwärtig“ gebe es ihn nicht, sagte eine Sprecherin. „Wenn wir Informationen haben, werden wir sie veröffentlichen.“ China wolle weiter eine „positive und konstruktive Rolle“ im Nordkorea-Konflikt spielen.

Sollte Kim Jong Un tatsächlich die vergangenen zwei Tage in geheimer Mission in Peking gewesen sein – es wäre nicht nur seine erste Auslandsreise, seit er herrscht, sondern ein äußerst geschickter Schachzug. Am Dienstagabend vermeldet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo, der „mysteriöse Sonderzug“ habe Peking wieder verlassen – gen Nordosten. Felix Lee

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.03.2018, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball