Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kitchen Stories

Ein Film wie ein Norweger: wortkarg, verschroben und ein bisschen zu lang.

Ein Film wie ein Norweger: wortkarg, verschroben und ein bisschen zu lang.

SALMER FRA KJOKKENET
Norwegen

Regie: Bent Hamer
Mit: Joachim Calmeyer,Tomas Norström,Björn Floberg

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

So oder so ähnlich soll diese Studie in den fünfziger Jahren tatsächlich durchgeführt worden sein: Schwedische Forscher untersuchten das Küchenverhalten norwegischer Junggesellen, um daraus Erkenntnisse für die perfekte Küche ohne überflüssige Laufwege zu gewinnen. Im Film schwärmt nun eine Armada von Hilfswissenschaftlern mit Volvo und Wohnwagen hinaus aufs norwegische Land, um den freiwilligen Studienobjekten vom Hochsitz aus auf die Finger zu schauen und jeden Handgriff akkurat zu protokollieren. Persönlicher Kontakt zwischen Beobachter und Proband ist zwecks Wahrung der Objektivität strengstens untersagt.

In diesem Sinne nistet sich Folke, ein verdruckster Loser, in der Küche des einsamen Eigenbrötlers Isak ein. Schon bald mündet die bizarre Versuchsanordnung in eine wunderbare Feindschaft. Während Folkes Unbehagen in Argwohn gegen den unkooperativen Gastgeber umschlägt, lässt dieser keine Gelegenheit aus, sich mit kleinen Schikanen für den Angriff auf seine Privatsphäre zu rächen. Wie diese Käuze sich schweigend bekleinkriegen, ist minimalistische Hochkomik im magischen Dreieck von Stummfilm-Groteske, absurdem Theater und nordischem Gemüt.

Weil der norwegische Regisseur Bent Hamer („Eggs“) aber an das Gute im Menschen glaubt, kann das keinen ganzen Film lang so weitergehen. Tatsächlich haben aufmerksame Zuschauer längst gemerkt, dass, was sich hier so ausgiebig neckt, im Grunde innig liebt. Irgendwann wird auch Folke und Isak ihre Gemeinsamkeit als Underdogs bewusst. Auf ein geteiltes Butterbrot folgt ein veritables Besäufnis, aus dem die beiden als Freunde fürs Leben und einig' Rebellen gegen den wissenschaftlichen Effizienzwahn hervorgehen.

So gewaltig lässt es Hamer menscheln, dass die gallige Groteske allmählich zur niedlichen Schnurre mit allgemeinhumanistischer Botschaft abflacht. Das können auch die bis zum Anschlag ausgereizten Kalauer über nationale Marotten der Schweden und Norweger nicht verhindern. Apropos: Der Linksverkehr in Schweden – dies zur Verhütung womöglich lebensgefährlicher Missverständnisse – wurde 1967 abgeschafft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
19.06.2004

12:00 Uhr

Plueschsofa schrieb:

ganz anders, sehr skandinavisch, herrliche Details und wenig Worte!



22.04.2004

12:00 Uhr

Hans schrieb:

Super Film.



26.03.2004

12:00 Uhr

Ohlsen44 schrieb:

Müde Männer, Müde Witze, Müder Film



19.03.2004

12:00 Uhr

der Ralf schrieb:

Die eigentliche Frage ist: Wie kommt jemand überhaupt auf die Idee, so einen Film zu machen? - Egal.
Sehr, sehr stiller Humor, und wenn man am Ende auch nicht so recht weiss, was man da eigentlich gesehen hat - man mag den Film dann doch irgendwie, wenngleich gerade das Ende überhaupt nicht zu dem vorherigen Film passt. Verlegenheitslösung? Das hätte er sich und uns schenken können.



06.03.2004

12:00 Uhr

schrieb:

Ein Film der leisen Töne....wie man so sagt.Ergo: ziemlich öde



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige