Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Putzmittelreste im Abendbrot?

Kläranlagen können viele Substanzen aus Reinigungsmitteln nicht aus dem Abwasser herausfiltern

Was im Bad für Sauberkeit sorgt, kann die Umwelt ziemlich belasten: Der Umwelttipp des universitären Zentrums für angewandte Geowissenschaften beschäftigt sich heute mit Putzmitteln.

14.11.2015

Tübingen. Jährlich werden laut Bundeumweltsamt 1,3 Millionen Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel allein an private Konsumenten verkauft. Solche Mittel enthalten Stoffe, welche einerseits direkt für die Reinigung gedacht sind, etwa Tenside (Seifen), Enzyme, Lösungsmittel, Säuren und Bleichmittel. Andererseits, finden sich auch eine Vielzahl weiterer Komponenten in diesen Produkten. Zu nennen sind i...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
14. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen