Soziale Medien

SWP-Leitartikel: Klappe, Wahrheit!

Ja, es war ein Tiefpunkt. Eine Abscheulichkeit in der Geschichte politischer Debatten.

01.10.2020

Von ANDRé BOCHOW

Berlin. „Lügner, halt den Rand, nichts an Ihnen ist schlau“, und dann kommt auch noch das Drogenproblem eines Sohnes zur Sprache. Das klingt nach Gosse, war aber der Auftritt des US-Präsidenten und seines Herausforderers bei der Wahl im November. Dass es keine Auseinandersetzung in einer Spelunke war, konnte man höchstens daran erkennen, dass sich die Kontrahenten mit Sie ansprachen. Jedenfalls meistens.

Ein sogenanntes Fernsehduell verkam zu einer Pöbelei, bei der vor allem Donald Trump Botschaften im Twitter-Stil absonderte. In der entsprechenden Kürze war mehrfach zu erfahren, dass er einen „guten Job erledige“. Klimawandel? „Ich will saubere Luft und sauberes Wasser.“ Fühlt sich Trump für 200 000 Corona-Tote verantwortlich? „Bei Biden wären es zwei Millionen.“ Eine völlig sinnlose Behauptung. Aber: Gesagt, gesendet. Great again. Noch nie hat es einen Menschen an der Spitze des mächtigsten Landes gegeben, der so unverhohlen lügt und beleidigt. Fakten stören nicht mehr. Sie spielen schlicht keine Rolle. Aber dieser Mann wurde gewählt. Und wird vielleicht noch einmal Präsident. Wie ist das möglich?

Trump und ähnliche Lügner verdanken ihren Aufstieg, ihre Macht nicht zuletzt den sogenannten sozialen Medien. Erfunden wurden Facebook und Co., damit Menschen Kontakt halten oder bekommen, sich austauschen und Grenzen überwinden. Keine Frage, das alles ist immer noch möglich. Aber eine wesentliche Wirkung der Netzwerke ist das Schleifen jeglichen Anspruchs auf Wahrheit. Dabei besteht eine gewisse Zwangsläufigkeit, weil in den digitalen Gesprächsrunden mit enormer Geschwindigkeit Meinungen verbreitet werden. Häufig geben die Gesprächsteilnehmer dann dem Drang nach, die vorausgegangene Meinung zu überbieten. Da ist man fix beim Mobben.

Noch viel schlimmer: Jeglicher Unsinn findet Anhänger, kann mühelos verbreitet werden und gilt den Anhängern als, na klar – Wahrheit. Gründen Sie eine Chatgruppe, behaupten Sie, die Erde wäre eine Scheibe und Sie werden zwei Dinge erleben. Erstens, dass Sie jede Menge Zustimmung und „Belege“ geliefert bekommen und zweitens, dass es solche Gruppen längst gibt.

Womit wir wieder bei Trump wären. Der erklärt zum Beispiel irgendwelche Linken zu Schuldigen der größten Rassenunruhen seit ewigen Zeiten. Seine Anhänger verbreiten das. So ähnlich läuft es bei der Klimadebatte oder bei der Mobilisierung der Corona-Querdenker. Dabei lauert bei solchen Mobilisierungen die Verschwörungen an jeder Ecke. Sie müssen bemüht werden, weil sonst die böswilligen Unterstellungen gegenüber Politikern und Wissenschaftlern nicht zu erklären sind.

Gibt es kein Entrinnen? Vielleicht ja doch. Aber die Lösung des Problems mit den digitalen Kanälen ist eher analog. Um Wahrheit von Lügen zu unterscheiden, um Informationsquellen beurteilen zu können braucht man faktenbasiertes Wissen und die Bereitschaft zur Diskussion. Zu einer wirklichen Diskussion.

leitartikel@swp.de

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Oktober 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort