Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar zum Thema Flexibilität im Job

Klare Grenzen ziehen

Nachrichten werden nicht mehr geschaut, wenn sie im Fernsehen kommen, sondern wenn wir dazu Zeit und Lust haben. Das Internet macht es möglich. Im Urlaub wollen wir uns nicht an den Plan der Gruppenreise halten und buchen lieber alles selbst. Und auch in der modernen und zunehmend digitalen Arbeitswelt soll der Mensch zunehmend flexibel sein.

01.04.2017
  • Simone Dürmuth

Doch gibt es keine Strukturen mehr, geht auch der Halt verloren.

Natürlich ist es praktisch, wenn man sich seine Zeit frei einteilen und sich sogar den Ort, an dem man arbeitet, aussuchen kann. Geht man vormittags zum Friseur, muss man abends eben länger arbeiten. Doch nicht jeder kann damit umgehen. Für viele Menschen bedeutet zu viel Freiheit vor allem großer Stress. Denn wer immer und überall arbeiten kann, der fühlt sich vielleicht auch verpflichtet, genau das zu tun. Da wird dann abends der Laptop ausgepackt, obwohl man eigentlich Zeit mit den Kindern verbringen wollte oder das Geschäftshandy kommt mit in den Urlaub, weil man ja letzte Woche ein wenig früher Feierabend gemacht hat.

So schön die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten ist, so wichtig wird es sein, eine klare Grenze zwischen Freizeit und Arbeit zu ziehen. Damit die neue Freiheit nicht über kurz oder lang zur Belastung wird.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball