Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Klinikclowns wünschen mehr Unterstützung von Land und Bund

Der Dachverband «Clowns in Medizin und Pflege» hat im Stuttgarter Landtag für mehr politische und finanzielle Unterstützung geworben.

13.10.2016

Von dpa/lsw

Klinikclowns im Krankenhaus. Foto: Jens Büttner/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Bislang sei man allein auf Spenden angewiesen, sagte Christel Ruckgaber, Chefin des Tübinger Vereins «Clowns im Dienst», der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Der Einsatz von rund 50 Clowns landesweit diene der Gesundheit von Patienten in Kliniken, Kinderkrankenhäusern, Hospizen und Seniorenheimen. «Lachen kann Schmerzen verringern, es entspannt und erleichtert den Krankenhausaufenthalt», resümierte Ruckgaber. Kindern nehme es den Stress vor Operationen. Die Spaßmacher seien speziell für ihre «Visiten» ausgebildet und hätten eine künstlerisch und/oder pädagogische Grundbildung. Sie seien im Nebenjob tätig.

Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) informierte sich an dem Stand des Dachverbandes über das Anliegen der Clowns.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2016, 14:25 Uhr
Aktualisiert:
13. Oktober 2016, 12:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2016, 12:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen