Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Innere Sicherheit

Koalition auf Einigungskurs

Nach langem Streit wollen sich Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) heute auf neue Terrorabwehr-Maßnahmen verständigen.

10.01.2017
  • GUNTHER HARTWIG

Berlin. Am 23. Dezember wurde Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, von italienischen Polizisten in Mailand gestellt und getötet. Am gleichen Tag kündigte die Bundesregierung an, bald nach der Jahreswende Vorschläge für eine wirksamere Terrorabwehr auf den Tisch zu legen. Jetzt hält Schwarz-Rot Wort: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein Justiz-Kollege Heiko Maas (SPD) wollen heute Nachmittag einen Katalog zur Inneren Sicherheit beraten und erste Initiativen vereinbaren. Nach verbalen Scharmützeln in den letzten Tagen sieht es nun eher nach Konsens im Koalitionslager aus. Schon am Sonntag hatte de Maizière, der in jüngster Zeit gern den harten Hund gibt, in einem TV-Interview von weiteren Attacken auf die SPD abgesehen und eine Einigung mit Maas in Aussicht gestellt. Zugleich war bekannt geworden, dass sich der Justizminister in zwei wesentlichen Fragen auf die Union zubewegt – bei der Verschärfung der Abschiebehaft für „Gefährder“ und dem Einsatz von Fußfesseln bei gewaltbereiten Extremisten.

Der Truck-Anschlag vom Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche, bei dem zwölf Menschen ihr Leben ließen, zeigt also Wirkung, trotz weiter bestehender Differenzen zwischen Union und SPD zur Sicherheitspolitik. So muss der Innenminister seine Pläne zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes wohl vorerst aufgeben. Jedenfalls will Maas über dieses Thema beim heutigen Treffen mit dem „schwarzen Sheriff“ von der CDU gar nicht erst reden – da habe sich de Maizière ja noch nicht einmal mit der Schwesterpartei CSU verständigt, ätzt der Genosse.

Was indes nicht bedeutet, dass der Innenminister an dieser Front definitiv klein beigibt. Auch wenn sein Vorschlag, den Verfassungsschutz beim Bund zu konzentrieren und die bislang bestehenden 16 Landesämter aufzulösen, auf nahezu einhelligen Widerstand stieß, will de Maizière an seiner grundsätzlichen Absicht festhalten, „die Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik den schwierigen Zeiten anzupassen“. Schützenhilfe erhielt der Minister immerhin von seinem Vorgänger Otto Schily (SPD), der 2004 vergeblich versucht hatte, dem Bund die alleinige Zuständigkeit für den Verfassungsschutz zu sichern, vom saarländischen Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen.

Grüne warnen vor Überbietung

Mehr Erfolg scheint de Maizière bei anderen Projekten beschieden zu sein. Gestern signalisierte Justizminister Maas, dass er gewillt ist, selbst in die Rolle des entschlossenen Verfassungshüters zu schlüpfen – und Extremisten wie Terroristen erkennbar die Stirn zu bieten. So hat die SPD auch nach Worten ihres Parteichefs Sigmar Gabriel nichts (mehr) dagegen, wenn der CDU-Innenminister auf eine rasche Ausdehnung und Verschärfung der Abschiebehaft drängt. Derzeit sitzen von 548 registrierten „Gefährdern“ 80 ein. Künftig soll es möglich sein, auch abgelehnte Asylbewerber, deren Heimatländer eine Rücknahme zunächst noch blockieren, zu inhaftieren. Zudem soll die geltende Höchstdauer der Abschiebehaft verlängert werden.

Das könnte tatsächlich dabei helfen, einen großen Personenkreis in den Griff zu bekommen, der sich bisher – ähnlich wie der Tunesier Amri – dem Zugriff der Sicherheitsbehörden nicht zuletzt deshalb entziehen kann, weil keine Aussicht auf baldige Abschiebung besteht. Die Bundesregierung drängt in Kontakten mit den Maghreb-Staaten derzeit auf Verbesserungen der „Rückführungskooperation“ und will notfalls gegenüber störrischen Verhandlungspartnern mit Einschnitten bei der Entwicklungshilfe drohen, sieht aber auch die Grenzen einer solchen Strategie, die womöglich die Fluchtursachen in den betroffenen Ländern verschärfen könnte. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes: „Wir haben ein großes Interesse an der Stabilisierung in dieser Region und an der Stärkung der dortigen Staaten.“

Auch bei der Identifizierung von Flüchtlingen soll jetzt nachgebessert werden. Amri, so stellte sich heraus, war unter 14 verschiedenen Namen in der Republik unterwegs gewesen. Von den 153 000 im vergangenen Jahr abgelehnten Asylbewerbern hatten 131 000 keine Papiere, 40 Prozent aller Neuankömmlinge geben bei ihrer Ankunft in Deutschland an, nicht über gültige Personalausweise oder Pässe zu verfügen. Hier wollen Bund und Länder gemeinsam nach Möglichkeiten suchen, Registrierung und Identifizierung zu optimieren, um die Fahndung nach Straftätern nicht weiter zu behindern.

Für Aufsehen sorgte die Ankündigung des Bundesjustizministers, bei der Terrorabwehr künftig auch auf die elektronische Fußfessel zu setzen. Bislang wird die 2011 eingeführte Überwachungsmethode zur Kontrolle von Straftätern verwandt, die auch nach der Verbüßung einer mindestens dreijährigen Haft als gefährlich gelten. Maas schlägt vor, demnächst auch den Aufenthaltsort von „Gefährdern“ aus dem Terror-Milieu elektronisch zu erfassen. Das hatten einige von CDU und CSU regierte Länder bereits gefordert. Eine Sprecherin des Ministers begründete den Sinneswandel des SPD-Politikers mit der „aktuellen Sicherheitsdebatte“.

Die Grünen warnten gestern hingegen vor einem „Überbietungswettbewerb“ der Berliner Koalition. Parteichefin Simone Peter erklärte: „Wir wollen sowohl die Sicherheit der Menschen, aber auch die Bürger- und Menschenrechte bewahren.“ Doch Union und SPD wollen zu Beginn des Wahljahres offenbar demonstrieren, dass sie sich beim Kampf gegen den Terrorismus keine Blöße geben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball