Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Königreich der Himmel

Ridley Scotts Kreuzritter-Epos spricht auf Comicniveau Klartext gegen Kriegstreiber und Religionsfanatiker.

Ridley Scotts Kreuzritter-Epos spricht auf Comicniveau Klartext gegen Kriegstreiber und Religionsfanatiker.

KINFGDOM OF HEAVEN
USA

Regie: Ridley Scott
Mit: Orlando Bloom, Eva Green, Liam Neeson, Jeremy Irons, David Thewlis, Brendan Gleeson

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Es war einmal ein armer Schmied. Und wenn er nicht gestorben ist. Zwischen diesen Kladden entwickelt sich der neue Film von Ridley Scott („Blade Runner“, „Gladiator“). Im erschütternd simplen Duktus eines Märchens, besser noch: eines Comic-illustrierten Kinderbuchs, erzählt das Historienepos von jenem jungen Balian (bübchenblass: Orlando Bloom), der zwecks spiritueller Erbauung um das Jahr 1180 in das von Kreuzzüglern besetzte Jerusalem zieht.

Dort gerät er zwischen die Fronten des um Ausgleich und Frieden mit den Sarazenen bemühten Christenkönigs Baldwin und des verschlagenen Ritters Guy de Lusignan, der sich aus Blutrunst, Gier und religiösem Fanatismus zum skrupellosen Moslemschlächter aufschwingt. Mit Macherqualitäten und strategischem Geschick, wie sie noch selten einem Schmied eigneten, kann Balian das sich anbahnende Gemetzel eindämmen und nebenher sogar noch das Herz der holden Prinzessin Sybilla (Eva Green aus „Die Träumer“) erobern.

Gäbe es nicht das zuweilen exzessive Hauen und Stechen und Scotts durch einzelne Sequenzen schimmernde bildnerische Kraft (besonders in den Anfangsszenen im finsteren Abendland) wäre dieser Film unbedingt Kinderstunden-kompatibel. Das gilt auch für die Botschaft, die in aller Redlichkeit die Fahne der Toleranz und Völkerfreundschaft hoch hält und jeden (historischen oder modernen) Kreuzzug als schlimme Verirrung brandmarkt. Die Kleinen im Kino verstehen das bestimmt auf Anhieb, aber wer sagt‘s den Bushs und Osamas weiter?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.08.2005

12:00 Uhr

mistakilla schrieb:

Orlando bloom!
Yeah!



08.06.2005

12:00 Uhr

ida schrieb:

super film kann man nur empfellen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



01.06.2005

12:00 Uhr

Stefan schrieb:

Lachnummer



24.05.2005

12:00 Uhr

Hanson schrieb:

erschmol servus an die anderen.
der film hat mir ganz gut gefallen. die kampfscenen sind zwar lang aber gut gemacht und die darsteller gut ausgewählt, wobei eve green bissle mehr hätte von sich zeigen können ( wie bei "the dreamers" ;-) ) was mir an dem film am besten gefällt, dass es eigentlich keine bösen oder guten gibt . der film zielt darauf ab, die aussage zu machen,dass so ein krieg zwischen religionen sinnlos ist. dieser film ist aufjeden anspruchsvoller als "troja" oder "alexander der große" und man kann viel aus dem film mitnehmen.
aber mehr sag ie net ;-) also schaut ihn euch an!!!!!!!



24.05.2005

12:00 Uhr

Eugen E. Eugen schrieb:

Keine Bösen? de Lusignan kommt quietschböse(und sehr peinlich)rüber. Eva Green beweist eindrucksvoll dass sie nicht spielen kann. Die Schlachtszenen sind vergleichsweise wenige und kurz...insgesamt sicherlich auch nicht schlechter als Troja...aber Alexander schlägt das himmlische Königreich doch um Längen.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige