Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Königsblau kontra Königsklasse
Verbissen im Zweikampf: Leipzigs Kapitän Willi Orban (l.) und Daniel Caligiuri. Foto: dpa
RB Leipzig

Königsblau kontra Königsklasse

Nach dem 1:1 auf Schalke fehlen dem Aufsteiger nur noch vier Punkte zum Einzug in die Champions League.

24.04.2017
  • DPA

Gelsenkirchen. Timo Werner hat den Spießrutenlauf auf Schalke erfolgreich gemeistert und Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig ein Stück näher Richtung Champions League geschossen. Der Nationalspieler, der wegen einer peinlichen Schwalbe im Hinspiel Pfiffe und Schmähgesänge ertragen musste, erzielte beim verdienten 1:1 mit seinem 17. Saisontreffer die Führung. Den willensstarken Schalkern rettete drei Tage nach dem Aus in der Europa League gegen Ajax Amsterdam der überraschend aufgebotene Klaas-Jan Huntelaar mit seinem ersten Liga-Tor seit mehr als einem halben Jahr zumindest einen Punkt.

Den Sachsen fehlen bei vier Spieltagen noch vier Zähler zur sicheren Qualifikation für die Königsklasse, da die Verfolger Dortmund und Hoffenheim noch direkt aufeinandertreffen. Der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern bleibt bei acht Punkten, zudem verpasste RB vorerst die Einstellung des Aufsteiger-Rekords der Bayern aus der Saison 1965/66 von 20 Saisonsiegen. Für die Schalker ist hingegen die erhoffte direkte Rückkehr in die Europa League bei sechs Punkten Rückstand auf Rang sechs kaum noch zu schaffen.

Die Leipziger waren vor 60 916 Zuschauern zunächst die dominierende Mannschaft. Sie gewannen die meisten Zweikämpfe und kombinierten sich immer wieder gefährlich vor dem Strafraum der Königsblauen. Vor allem Werner und Emil Forsberg sorgten für Unruhe. Die Sachsen kontrollierten die Partie und gingen verdient durch Werners Kopfball in Führung. Der Jung-Nationalspieler verzichtete danach auf Jubelgesten, um die Schalker Fans nach der Schwalben-Affäre aus dem Hinspiel nicht zu provozieren.

Die Gäste verpassten es in der Folgezeit, noch vor der Pause die Führung auszubauen. Es folgte der Paukenschlag gleich nach Wiederanpfiff: Nach nur 47 Sekunden nickte Huntelaar den Ball per Kopf zum Ausgleich ein. Der Treffer schien Kräfte bei den Schalkern freizusetzen. Die Gäste mussten sich erst einmal finden, der Spielfluss des Tabellenzweiten war dahin. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Bürgermeisterwahl im ersten Anlauf entschieden Christian Majer holt in Wannweil auf Anhieb knapp 60 Prozent
Klarer Sieg fürs Aktionsbündnis: Kein Gewerbe im Galgenfeld 69,6 Prozent beim Bürgerentscheid: Rottenburg kippt das Gewerbegebiet Herdweg
Warentauschbörse Stetes Kommen und Gehen
Kommentar zur Bürgermeisterwahl in Wannweil Jetzt muss er Kante zeigen
Amtsgericht Horb verhandelt Cannabis-Besitz Hanfkekse aus eigenem Anbau
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball