Parteien

Kommunalwahlen: Grüne bleiben stärkste Kraft in Karlsruhe

Die Grünen hatten bei den letzten Kommunalwahlen in Karlsruhe stolze 30 Prozent erzielt - können dieses Ergebnis nun aber nicht halten. Nichtsdestotrotz bleibt die Partei mit Abstand stärkste Kraft.

11.06.2024

Von dpa

Wahlhelfer im Schwabenzentrum bei der Auszählung von Briefwahlstimmen für die Europawahl. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Wahlhelfer im Schwabenzentrum bei der Auszählung von Briefwahlstimmen für die Europawahl. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Die Grünen bleiben in Karlsruhe stärkste Kraft bei den Kommunalwahlen, müssen aber Federn lassen. Nach Auszählung der Stimmen aller 258 Wahlbezirke am Dienstag lag die Partei bei rund 25,6 Prozent - ein Minus von 4,5 Prozentpunkten im Vergleich zu den Wahlen 2019. Als zweitstärkste Kraft ist die CDU mit 19,6 Prozent im Stadtparlament vertreten. Danach folgen SPD (12,4 Prozent) und AfD (10,0 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4 Prozent (2019: 58,7), wie aus Angaben im Internet hervorging. Wahlberechtigt waren rund 225.000 Bürgerinnen und Bürger.

Bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2019 hatten die Grünen jedoch deutlich klarer gewonnen. Sie kamen auf rund 30 Prozent. Die CDU erreichte 18,7 und die SPD 14,3 Prozent. Die FDP kam auf 7,3 Prozent und die AfD auf 7,1 Prozent der Stimmen.

Bei den Wahlen zu Gemeinderäten, Kreistagen und Ortschaftsräten waren landesweit etwa 8,6 Millionen Menschen wahlberechtigt. Bei den letzten Kommunalwahlen im Jahr 2019 errangen in den Gemeinderäten Wählervereinigungen die meisten Stimmen. Sie erhielten 39,1 Prozent. Auf dem zweiten Platz landete mit 22,8 Prozent die CDU, gefolgt von der SPD mit 13,4 Prozent und den Grünen mit 12,9 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
11.06.2024, 14:43 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 40sec
zuletzt aktualisiert: 11.06.2024, 14:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!