Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Württemberg

Kontrollen an Grenzen und Bahnhöfen

Nach den Terroranschlägen in Paris hat die Bundespolizei die Grenzkontrollen in Baden-Württemberg verschärft. "Aufgrund der Anschläge haben wir die Präsenz an den Grenzübergängen zu Frankreich erhöht", sagte ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Offenburg gestern.

20.11.2015

Von DPA

Kehl Zusätzlich zu den Grenzkontrollen seien auch an Bahnhöfen und in grenzüberschreitenden Zügen mehr Beamte im Einsatz. "Wir arbeiten dabei sehr eng mit den französischen Kollegen zusammen", sagte der Bundespolizeisprecher. "Auch Flüge von und nach Frankreich werden verstärkt überwacht." Die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen waren nach der Terrorserie am vergangenen Freitag in Paris in Kraft getreten. Die Grenzkontrollen laufen voraussichtlich noch bis zum 14. Dezember, wie der Sprecher unter Berufung auf Kollegen der französischen Polizei berichtete.

Baden-Württemberg hat eine rund 180 Kilometer lange Grenze mit Frankreich. Wie etwa auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl kontrollieren Beamte der Bundespolizei und der französischen Polizei landesweit stichprobenartig Autofahrer und Buspassagiere, die die Grenze überqueren wollen. Sie müssen Ausweispapiere und Fahrzeugschein zeigen, teils wird auch der Kofferraum durchsucht, wie auch die Stadt Kehl mitteilte. Die deutschen Polizisten kontrollieren im Wechsel auf der französischen und der deutschen Brückenseite den Verkehr nach Kehl.

An den Grenzübergängen zur Schweiz wurden die Kontrollen indes nicht verschärft, aber es herrsche erhöhte Aufmerksamkeit.

In Mannheim haben indes rund 1200 Menschen bei einem Schweigemarsch den Opfern der Attentate von Paris gedacht. Kerzen wurden als Zeichen der Solidarität entfacht, verschiedene Redner sprachen sich für Frieden aus. Ein "klares Bekenntnis für das Miteinander in unserer offenen Gesellschaft" nannte Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) das Treffen am Mittwochabend.

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
20. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen