Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kopftuch am Arbeitsplatz: Justiz in Heidelberg entscheidet
Eine Frau mit einem Kopftuch. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv dpa/lsw
Mannheim

Kopftuch am Arbeitsplatz: Justiz in Heidelberg entscheidet

Darf die Kundenberaterin eines Drogeriemarkts ein islamisches Kopftuch tragen? Diese Frage soll das Arbeitsgericht in Heidelberg in der kommenden Woche (19. April) klären.

11.04.2017
  • dpa/lsw

Mannheim. Das Unternehmen argumentiere mit Hinweis auf die Betriebsordnung, dass Kopfbedeckungen im Kundenkontakt nicht erlaubt seien, sagte eine Justizsprecherin am Dienstag. Die Klägerin geht dagegen vor.

Die Frau hatte bei dem Unternehmen von 2001 bis 2013 ohne Kopftuch gearbeitet und ging dann in Elternzeit. Als die 31-Jährige wiederkam, erschien sie mit Kopftuch - was bei der Firma auf Widerstand stößt.

Verfahren wegen Kreuzen oder Kopftüchern am Arbeitsplatz waren in den vergangenen Jahren immer wieder vor Gericht verhandelt worden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hatte im März entschieden, dass religiöse Symbole unter bestimmten Bedingungen vom Arbeitgeber untersagt werden können (Rechtssachen C-157/15 und C-188/15).

Die Anti-Diskriminierungs-Beauftragte des Bundes, Christine Lüders, mahnte allerdings vor kurzem, dass ein Kopftuch-Verbot muslimischen Frauen den Zugang zum Arbeitsmarkt erschweren könnte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2017, 21:51 Uhr | geändert: 11.04.2017, 18:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball