Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kredite sind schwer zu bekommen

Hessen und Baden-Württemberg wollen die Regeln für die Darlehensvergabe an Häuslebauer ändern.

15.10.2016

Von DPA

Stuttgart/Berlin. Baden-Württemberg und Hessen haben am Freitag ihre Initiative für eine erleichterte Kreditvergabe an Häuslebauer in den Bundesrat eingebracht. Die Länder wollen durchsetzen, dass Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die seit März geltende Verschärfung der Vorschriften teilweise wieder rückgängig macht, wie die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) in Berlin mitteilte.

Sitzmann zufolge erschwert die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie vielen die Finanzierung des eigenen Heims. Bei Familien könne schon die Möglichkeit der Geburt eines Kindes und der damit einhergehende Wegfall eines Gehalts eine Kreditvergabe verhindern. Die Richtlinie soll verhindern, dass sich Bürger beim Kauf eines Eigenheims übermäßig verschulden.

Die 52 Südwest-Sparkassen vergeben eigenen Angaben zufolge seit der Gesetzesänderung weniger Immobilienkredite. Auch im dritten Quartal waren es deutlich weniger als in den Vorjahreszeiträumen. Während im zweiten Quartal noch ein Rückgang von 20 Prozent auf 2,6 Mrd. EUR zu Buche stand, fiel das Minus im dritten Quartal mit 12 Prozent auf 2,9 Mrd. EUR zwar etwas schwächer aus. Aber: „Die Zahlen aus dem dritten Quartal 2016 zeigen einmal mehr deutliche Bremsspuren bei der Vergabe neuer Immobiliendarlehen“, sagte Sparkassenpräsident Peter Schneider. Die Folgen der Wohnkreditrichtlinie seien bei den Sparkassen als Marktführer stärker und schneller zu sehen. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Oktober 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort