Pandemie

Landkreis Freudenstadt steht vor Ausgangsbeschränkungen

Die Inzidenz lag an zwei Tagen in Folge über 500. Die Landescoronaverordnung sieht Maßnahmen vor.

23.01.2022

Von Manuel Fuchs

Den baden-württembergischen Gesundheitsbehörden wurden aus dem Landkreis Freudenstadt am Samstag, 22. Januar, keine Fälle neuer Covid-19-Infektionen gemeldet. Am Sonntag, 23. Januar, waren es 92.

Damit steigt die Zahl der Infektionen im Landkreis seit Pandemiebeginn auf 12828. Verstorben sind seither 196 infizierte Personen. Die Inzidenz im Kreis Freudenstadt betrug am Sonntag 561,8 (Vortag: 533,1; Vorwoche: 487,5; Vormonat: 412,3). Sie lag also an zwei Tagen in Folge über 500, was die Gesundheitsbehörden des Kreises Freudenstadt am Montag formal feststellen dürften. Damit gelten ab Dienstag nächtliche Ausgangsbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen.

Impfen im Kreis Freudenstadt

Der Kreis-Impfstützpunkt Schopfloch (KISS) befindet sich in Schopfloch gegenüber der Bäckerei Ziegler und ist sonntags bis donnerstags von 15 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Spontanimpfungen sind dort grundsätzlich möglich, unter Umständen ist mit Wartezeiten zu rechnen. Terminbuchungen unter www.etermin.net/KISS sowie werktags von 11 bis 12 Uhr unter der Nummer 07441/9208888.

Eine Impfstoffwahlmöglichkeit besteht nicht. Personen über 30 Jahren erhalten aufgrund der aktuell knappen Liefermengen an Biontech ihre Erst- oder Auffrischimpfung mit Moderna.

Das mobile Impfteam des Ortenaukreises plant Einsätze im Kreis Freudenstadt am Freitag, 28. Januar, von 14 Uhr bis 19 Uhr, am Samstag, 29. Januar, von 12 Uhr bis 17 Uhr und am Sonntag, 30. Januar, von 11 Uhr bis 16 Uhr im Landkreis Freudenstadt geplant. Die Einsatzorte werden noch bekannt gegeben. Eine Terminbuchung ist nicht notwendig.

Impfaktionen und andere dauerhafte Impfangebote sind auf der Website www.dranbleiben-bw.de gesammelt. Darunter tut sich die Hausarztpraxis am Spritzenhaus (hausaerzte-am-spritzenhaus.de) in Baiersbronn hervor, die Kinder auch über die Empfehlungen der ständigen Impfkommission hinaus impft.

Entwicklung im Kreis Calw

Aus dem Landkreis Calw wurden den Landesbehörden am Samstag, 22. Januar, 463 Fälle neuer Covid-19-Infektionen gemeldet. Am Sonntag, 23. Januar, waren es 74.

Im Landkreis Calw wurden seit Pandemiebeginn damit 19 600 infizierte Personen identifiziert. Von ihnen sind 236 gestorben.

Die Inzidenz im Kreis Calw betrug am Sonntag 793,0 (Vortag: 773,7; Vorwoche: 488,3; Vormonat: 345,9).

Der Landkreis Calw hat drei dauerhafte Impfstützpunkte eingerichtet: Der Nagolder Stützpunkt in der Robert-Bosch-Straße 10 (vormals Autohaus Bühler) impft mittwochs und freitags. Der Impfstützpunkt im Calwer Rexer-Areal, Robert-Bosch-Straße 15, ist dienstags, donnerstags und sonntags geöffnet. In der Trinkhalle Bad Wildbad, Kernerstraße 62, wird mittwochs und samstags geimpft. Buchungen jeweils unter www.etermin.net/impfzentren.

Das Impfmobil des Landkreises Calw kommt am Montag, 24. Januar, nach Ebhausen an die Gemeindehalle. Am Mittwoch, 26. Januar, hält es vor dem Altensteiger Rathaus.

Auszug aus der Corona-Verordnung des Landes

§ 17a

Lokale Ausgangsbeschränkungen

(1) Stellt das zuständige Gesundheitsamt in einem Stadt- oder Landkreis im Rahmen einer regelmäßig durchzuführenden Prüfung während der Geltung der Maßnahmen der Alarmstufe II eine seit zwei aufeinanderfolgenden Tagen bestehende Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) von mindestens 500 fest, so hat es dies unverzüglich ortsüblich bekannt zu machen. Die Maßnahmen des Absatzes 2 gelten ab dem Tag nach der Bekanntmachung.

(2) In den Fällen des Absatz 1 ist nicht-immunisierten Personen der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags nur bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet.

Zum Artikel

Erstellt:
23.01.2022, 17:47 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 37sec
zuletzt aktualisiert: 23.01.2022, 17:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen