Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Endlich ein Circus Maximus

Kreisverkehre im Kreis: Die Rottenburger Doppel-Wendeplatte

Wo bitte hätten die Rottenburger WM-Korso-Fahrer in diesem Frühsommer ihre Kicker-Helden feiern können, verfügte die Stadt neuerdings nicht über etwas, dessen das antike Sumelocenna noch entbehrte: einen veritablen Circus Maximus.

27.08.2010

Man umkurve die beiden Kreisel am Eugen-Bolz-Platz und an der Kepplerbrücke als Wendeplatten, nutze die Sprollstraße als lange Gerade dazwischen – und fertig ist die Arena, in der moderne Wagenlenker ihre Endlosschleifen drehen können, bis ihnen der Sprit oder die Lust an Tempo 30 ausgehen.

Besonders frenetisch gejubelt wurde allerdings am Tankstellen-Kreisverkehr. Und das müsste diesem, wenn Verkehrsbauwerken denn je so etwas wie eine Seele besitzen, besonders gut getan haben. Denn seit droben am Eugen-Bolz-Platz 2007 ein neuer Pracht-Kreisel entstand, geriet sein kleinerer, aber älterer Zwilling auf der anderen Neckarseite aus dem Focus der Aufmerksamkeit.

Dabei hat letzterer die Pionierarbeit geleistet, den sonst auf Neuerungen nicht gerade erpichten Rottenburger von den Vorteilen einer solchen Verkehrsregelung erst überzeugt zu haben – nach einer ausgiebigen Provisoriums-Testphase, versteht sich, und eigentlich auch nur als Nebenprodukt eines umstrittenen, weil millionenschweren Brückenneubaues. Nach der Inbetriebnahme vor zehn Jahren war der Brücken-Kreisel aber bald aus dem Tagesgespräch verschwunden, ein untrügliches Zeichen der Bewährung oder doch mindestens Gewöhnung.

Nur das Granitpflaster der inneren Fahrbahnrosette musste seither durch schnöden Asphalt ersetzt werden, weil es zwar gut aussah, aber mitsamt seinem Unterbau dem Druck der Brummis und Busse leider nicht gewachsen war. Und irgendwann hat man ihm eine Metallskulptur des Rottenburger Künstlers Roger Aupperle spendiert: Sie ist von so zurückhaltender Dezenz, dass die Aufmerksamkeit der Autofahrer garantiert nicht über Gebühr strapaziert wird. Ja, es könnte gut sein, dass der eine oder andere nach Tausenden Kreisel-Umrundungen die Kunst im Rondell immer noch nicht bemerkt hat.

Auch den großen Kreisel-Bruder am Eugen-Bolz-Platz vermochte sich die Stadt vor drei Jahren nur im Paket mit einem weiteren Großprojekt zu leisten – in diesem Fall dem integrierten neuen Busbahnhof, für den es mehr Zuschüsse gab. Diesmal aber wurde stärker auf Repräsentativität geachtet: Speziell nachts erweckt ein blauer Lichterkranz rund um die Rondell-Fassung den Eindruck eines frisch gelandeten extraterrestrischen Raumschiffes – Rottenburg nicht nur als Partner der Welt, sondern gleich des ganzen Kosmos.

Dabei hatten weiterhin durchaus bescheidene Verkehrsmengen den Ampel-Verzicht an diesem meistbefahrenen innerstädtischen Knoten erst möglich gemacht. Was hatte man vor dem Umbau nicht alles diskutiert über die Schwierigkeit, einen flotteren Verkehrsfluss mit der Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern zu vereinbaren! Gewählt wurde dann die simpelste Lösung mit fahrbahnteilenden Inseln an dreien der fünf Zufahrts-Äste. Sie setzt auf die Flexibilität der Verkehrsteilnehmer, und sie funktionierte von Anfang an prächtig. Auch, dass sehr große Fahrzeuge wegen des sehr spitzen Winkels nicht ohne Ehrenrunde um den ganzen Platz von der Sülchen- in die Seebronner Straße einbiegen können, hat noch keiner richtig laut beklagt.

Ob man sich hinterm Steuer eines Autos als Gewinner oder Verlierer des neuen Kreisverkehrs fühlt, hängt ansonsten von der Tageszeit ab. Wer durch die Mittagsverstopfung muss, wenn sich über ein Dutzend Schulbusse mehr oder weniger gleichzeitig über den Platz schieben, der mag sich die gleichmäßiger regulierenden Ampeln gelegentlich zurückwünschen. Wer abseits der Rush Hours nahezu ungebremst durchflutscht, verschwendet keinen Gedanken mehr daran.willibald ruscheinski

Kreisverkehre im Kreis: Die Rottenburger Doppel-Wendeplatte
Modell „Rottenburger Nächte sind lang“ contra „Unsere liebenswerte kleine Stadt“: die beiden zentralen Rottenburger Verkehrskreisel nördlich (links) und südlich vom Neckar..Bild: Fleischer / Archivbild: Ulmer

Kreisverkehre im Kreis: Die Rottenburger Doppel-Wendeplatte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball