Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Münster

Kretschmann zur Vermögensteuer: Nicht ohne Weiteres möglich

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bleibt nach der Entscheidung seiner Partei für die Vermögensteuer kritisch.

12.11.2016
  • dpa

Münster. «Ich sehe nicht, dass das so ohne Weiteres möglich ist», sagte er über eine Wiedereinführung der Steuer, für die sich die Delegierten eines Bundesparteitags am Samstag mehrheitlich ausgesprochen hatten.

In dem Beschluss heißt es, die Steuer solle verfassungsfest, ergiebig und umsetzbar sein. Zudem soll sie keine Arbeitsplätze oder Investitionen gefährden. «Ich bin mal gespannt, wie man das macht», sagte Kretschmann. Er bleibe ein «scharfer Gegner» der Vermögensteuer, die in seinen Augen vor allem den Mittelstand belasten könnte.

Der beschlossene Kompromiss der Partei mache aber auch deutlich, dass Steuern nicht im Mittelpunkt des kommenden Bundestagswahlkampfs stünden, sagte Kretschmann. Der Rechtspopulismus, der sich europaweit ausbreite, und die Spaltung der Gesellschaft seien die große Herausforderung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2016, 08:03 Uhr | geändert: 12.11.2016, 16:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball