Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Simsen kann tödlich sein

Kurzvideo warnt vor Handy-Gebrauch beim Fahren

Mal eben kurz das Smartphone zücken, auch am Steuer. Das ist zwar verboten, für manche Autofahrer aber ganz alltäglich. Die Landesregierung hebt nun mahnend den Finger: höllisch gefährlich sei das.

03.11.2015
  • DPA

Stuttgart Finger weg vom Smartphone am Steuer: Zur Vorbeugung von Verkehrsunfällen setzt die Landesregierung auf eine Kampagne über die Risiken der Handynutzung bei Autofahrten. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und Fußballer Christian Gentner vom VfB Stuttgart stellten die Kampagne in Stuttgart vor. Vor allem beim Schreiben von Kurznachrichten gehen Autofahrer ein lebensgefährliches Risiko ein, hieß es. Nach Angaben des Europäischen Verkehrssicherheitsrat steigt das Unfallrisiko durch die Ablenkung um das 23-fache. "Wir wollen aufrütteln und dafür werben, dass man das bleiben lässt", sagte Hermann.

Gentner berichtete, er sei sich dieser Gefahr besonders bewusst, seit er vor gut acht Monaten Vater geworden war. Er telefoniere gern im Auto, nutze aber immer eine Freisprechanlage. Hermann hat bei einem Fahrsicherheitstraining getestet, was beim SMS-Schreiben passiert: "Ich habe alle Pfosten umgefahren und die SMS war nicht lesbar." Im Stuttgarter Fußballstadion wird ein Kurzvideo gezeigt, das von Studenten der Dualen Hochschule Ravensburg produziert wurde.

Der Film erzählt von einem Mann, der einen Hochzeitsantrag vorbereitet, im Auto mit seiner Liebsten schreibt und dann tödlich verunglückt. Zwei Sekunden bei Tempo 50 aufs Handy zu blicken, bedeutet nach Angaben des Verkehrsministeriums 28 Meter Fahrt im Blindflug.

Auch der Karlsruher SC, der SC Freiburg, die TSG 1899 Hoffenheim und die Handballbundesligisten TVB Stuttgart, Frisch Auf Göppingen und HBW Balingen-Weilstetten zeigen das Video bei ihren Heimspielen. Die Kampagne läuft bundesweit, initiiert wurde sie vom Bundesverkehrsministerium und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat.

Mit ihrem Verkehrssicherheitskonzept will die Landesregierung die Zahl der Unfälle senken. Als ersten Schritt hin zu einer "Vision Zero", einem Straßenverkehr ohne Getötete und Verletzte, sollen 40 Prozent weniger Menschen auf den Straßen bis 2020 zu Tode kommen als noch 2010./eb

Kurzvideo warnt vor Handy-Gebrauch beim Fahren
Kampagne "Runter vom Gas": Verkehrsminister Hermann macht auch auf die Gefahren durch Mobiltelefone im Straßenverkehr aufmerksam. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball