Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
La linea recta

Ein Film übers Rauchen, durch die Straßen streichen, Beobachten.

Ein Film übers Rauchen, durch die Straßen streichen, Beobachten.

Spanien

Regie: José Maria de Orbe
Mit: Aina Calpe

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothee Hermann

Es ist cool, an irgendeiner Großstadtperipherie allein vor einer gekachelten Wand eine zu rauchen, aber es ist auch verdammt einsam. Vor allem, wenn man dort ganz ohne besondere Mission zugange ist, eben nicht als abgebrühter Ermittler unterwegs oder als Journalistin bei ungewöhnlicher Recherche. Noelia (Aina Calpe Serrats) jobbt einfach nachts an einer Tankstelle. Tagsüber hängt sie in ihrem winzigen Untermietzimmer herum, wo sie aus weggeworfenen Getränkedosen Blüten faltet, oder sind es Aschenbecher?

Der miese kleine Raum ist immer ein bisschen düster, als würde Noelia nie das Fenster öffnen. Sie ist ein Mensch, der völlig marginalisiert zu werden droht. Dass ihre Vermieterin sie dazu drängt, sich endlich an der Hausarbeit zu beteiligen, holt Noelia auch nicht aus dem Verstummen.

Dabei ist sie niemals ein passives Opfer, ihr Insistieren auf Verweigerung hat auch etwas von Widerstand. In einem Zweitjob fängt sie an, tagsüber Werbeprospekte auszutragen. Schon beinahe in die Obdachlosigkeit abgedrängt, sieht sie nur die abweisenden Fassaden, die versperrten Türen der Häuser, wo sie sich durch Vorwände Zugang zu den Briefkästen verschaffen muss. Denn natürlich will sich niemand mit Junkmail zuschütten lassen. „Es ist die erniedrigendste Arbeit der Welt – die Leute darum bitten zu müssen, dass sie dir zuhören.“ Diese Wahrheit wird erst ein anderes Mädchen auf einer Party wie nebenbei äußern.

Der Film von José María de Orbe Klingenberg ist fantastisch fotografiert. Er zeigt eine anonymisierte Gesellschaft, in der der Einzelne ohne besondere (Star-)Eigenschaften an den Rand gedrängt zu werden droht. „La línea recta“ eröffnet den Cine-Latino-Wettbewerb, der acht junge Filmemacher/innen vorstellt, die auf der Suche nach einer eigenen Bildsprache sind.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige