Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Drei Projekte in neuem Lückenschluss-Programm

Land finanziert neue Radwege - auch Börstingen-Sulzau

Das Land hat drei wichtige Radwegprojekte im Kreis Tübingen in ein Sonderprogramm aufgenommen. Es soll Geld für den Neckartalradweg von Börstingen nach Sulzau, den Radweg entlang der Landstraße zwischen Dettingen und Ofterdingen und den zweiten Bauabschnitt des Wegs von Bebenhausen zur Kälberstelle fließen.

25.11.2014
  • Renate Angstmann-Koch

Kreis Tübingen. Der Kreistag hat erst vor einer Woche beschlossen, sein Radwegenetzkonzept von 2010 fortzuschreiben. Formal ist er nur für die Wege an den Kreisstraßen zuständig. Doch bei Projekten von Bund und Land übernehme der Kreis die Rolle des Motors, sagte Hans-Erich Messner, für Verkehr zuständiger Dezernent, in der Sitzung..

Am Dienstag hatte der Erste Landesbeamte allen Grund sich zu freuen. Er stieß eher zufällig auf eine Information des Stuttgarter Verkehrs- und Infrastrukturministeriums im Netz. Das Land hat ein neues Lückenschlussprogramm für Radwege aufgelegt – und in ihm ist der Kreis Tübingen gleich mit drei von 26 aufgenommenen Projekten vertreten.

Die Mittel für den Bau von Radwegen an Landesstraßen werden im Doppelhaushalt 2015/2016 um jeweils 2,5 Millionen Euro pro Jahr auf 5 Millionen Euro erhöh, teilt das Ministerium mit. Über diesen Grundstock hinaus sei nun zusätzlich ein Lückenschlussprogramm für weitere Radwegprojekte an Landesstraßen beschlossen worden. Es umfasst jeweils 7,5 Millionen Euro zusätzlich im Jahr. „Mit diesen Mitteln ist es möglich, in den kommenden beiden Jahren wichtige Radweglückenschlüsse entlang von Landesstraßen zu realisieren“, sagte die Staatssekretärin Gisela Splett.

Das Verkehrsministerium hat die Vorhaben zusammen mit der Straßenbauverwaltung, Kreisen und Kommunen ausgewählt. Die Projekte seien soweit vorbereitet, dass ihr Bau in den nächsten beiden Jahren begonnen werden kann. Das Land setze „mit den vorgezogenen 26 Neubeginnen ein deutliches Zeichen, dass es den Radwegebau an Landesstraßen weiter forcieren wird“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann.

Wann genau das Geld in den Kreis fließen wird, kann Hans-Erich Messner aber noch nicht sagen. 7,5 Millionen Euro zusätzlich im Jahr klingt nach viel Geld. Doch allein die Kosten für den 2,3 Kilometer langen Radweg von Börstingen nach Sulzau werden auf an die 2,5 Millionen Euro geschätzt. Das Land stuft diesen Abschnitt des Neckartalradwegs als „prioritären Lückenschluss von landesweiter Bedeutung“ ein, wobei das Baurechtsverfahren noch abgeschlossen werden muss.

Radler im Neckartal bisher auf der Straße

Das Vorhaben hatte in der Kreistagssitzung zu Diskussionen geführt. „Das Thema hat allmählich silberne Hochzeit“, konterte Gerd Weimer (SPD) den Vorwurf, Verkehrsminister Winfried Hermann lege sich zu wenig ins Zeug: „Es hat auch in den letzten 25 Jahren zuvor schon Minister gegeben, die sich an dem Thema verhoben haben.“

„Es ist eine sehr teure Angelegenheit – egal worum man fährt, muss man richtig Geld in die Hand nehmen“, sagte Landrat Joachim Walter. Die Topografie sei schwierig. Bei dem „wirklich langwierigen Anliegen“ gehe es vor allem um die Sicherheit. Derzeit wird der Weg auf der kurvenreichen Landstraße geführt. Daraus ergeben sich vor allem an Wochenenden Probleme, wenn besonders viele Freizeitradler unterwegs sind – unter ihnen Familien mit Kindern. Allerdings ist der Grunderwerb schwierig, weshalb ein Planfeststellungsverfahren nötig ist. Derzeit werden alternative Streckenführungen geprüft.

Vorgezogen werden sollen auch der Radweg an der L 385 durch den Rammert zwischen Dettingen und Ofterdingen und der zweite Bauabschnitt des Wegs an der L 1208 von Bebenhausen zur Kälberstelle.

„Grün-Rot nutzt Spielräume, um wichtige Maßnahmen für das Fahrradland Baden-Württemberg vorzuziehen“, lobte der Tübinger Grünen-Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal in einer Pressemitteilung die Entscheidung. Die Landesregierung wolle den Anteil des Radverkehrs am Verkehrsaufkommen deutlich steigern. Mittelfristig sollten 20 Prozent aller Wege auf dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball