Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Land will Angebot der Geburtshilfe genau analysieren

Angesichts des Mangels an Hebammen will das Land die Versorgungssituation der Geburtshilfe in Baden-Württemberg genau analysieren und eine Erhebung dazu auf die Beine stellen.

24.01.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Auf Basis valider Daten solle ermittelt werden, wie flächendeckend eine gute Geburtshilfe sichergestellt werden könne, sagte Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) am Dienstag in Stuttgart nach dem ersten Treffen des Runden Tisches zu diesem Thema. Dass mehr und mehr Hebammen ihren Beruf aufgeben und Frauen nicht mehr überall während der Schwangerschaft und nach der Geburt begleitet werden können - «diese Entwicklung müssen wir stoppen», betonte sie.

Die Vorsitzende des Hebammenverbandes Baden-Württemberg, Jutta Eichenauer, äußerte sich im Anschluss an die Runde zufrieden. «Ich habe ein gutes Gefühl», sagte sie. Die Botschaft sei angekommen; alle Beteiligten zögen nun an einem Strang. Mit am Tisch saßen unter anderem Vertreter von Städte- und Landkreistag, Frauen- und Kinderärzte, die Landesärztekammer, die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft sowie Eltern. Das nächste Treffen des Runden Tisches ist für den 28. März anberaumt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.01.2017, 06:41 Uhr | geändert: 24.01.2017, 13:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball