Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen erwägt Einspruch

Landesligist Rottenburg fiebert Heimauftakt gegen Zimmern entgegen

Heimauftakt für die Landesligisten FC Rottenburg und TSG Tübingen: Die Kicker des FCR empfangen am Samstag (15.30 Uhr) Spitzenreiter SV Zimmern, die TSG spielt am Sonntag (15 Uhr) zu Hause gegen die SG Empfingen.

27.08.2010
  • dirk larsen

Tübingen/Rottenburg. Wenn sein Team morgen gegen den Tabellenführer SV Zimmern gewinnen würde, dann wäre der Punktgewinn beim 2:2-Unentschieden zum Liga-Auftakt in Schramberg ganz in Ordnung, sagt Martin Wagner, Trainer des Neulings FC Rottenburg. Siegt der FC morgen nicht, ist der Punktgewinn beim Mitaufsteiger auch nur halb so viel wert. „Es wäre mehr drin gewesen, aber Schramberg ist abgehakt. Wir wollen den ersten Heimsieg“, sagt FCR Trainer Martin Wagner.

Personell können die Rottenburger aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen. „Am Montag waren wir komplett im Training“, berichtet Wagner. Einzig Ender Akkus ist wegen Blasen an der Füßen noch fraglich. Marco Calderaro musste unter der Woche wegen Prellungen vom Liga-Auftakt in den Übungseinheiten etwas kürzer treten, wird aber ziemlich sicher zur Verfügung stehen. Mit Freude registriert Wagner die Rückkehr von Abwehrchef Bernd Schelling, der im ersten Spiel krank war. „Man sieht im Training, dass Bernd auf seinen ersten Einsatz brennt“, berichtet Wagner. Zwar hätten die Youngster Julian Weber und Alessandro Mazotte in Schramberg ihre Sache in der Abwehrkette nicht schlecht gemacht. „Wenn Bernd bis zum Spiel nichts mehr passiert, wird er spielen“, sagt Wagner.

Sicher ist auch, dass gegen Zimmern Philipp Steck das Tor hütet. Routinier Steffen Wiech hatte in Schramberg den Vorzug bekommen. In der Woche danach will sich Wagner entscheiden, wer von den beiden Torhütern vorerst die Nummer eins des FC ist. „Ansonsten spiele ich aber auch mit dem Gedanken, die eine oder andere Position anders zu besetzen“, sagt Wagner. Personal ist ja ausreichend vorhanden.

TSG muss sich steigern

Schlecht gespielt und doch nicht verloren? Die Verantwortlichen der TSG Tübingen erwägen gegen die Wertung der 0:4-Auftaktniederlage gegen Zimmern Einspruch zu erheben. Zimmerns Sebastian von Au hatte eine Woche vor dem Liga-Debüt gegen die TSG in einem Testspiel gegen den Verbandsligisten SV Nehren die rote Karte gesehen, war gegen Tübingen aber trotzdem aufgelaufen. „Wir haben versucht beim Staffelleiter telefonisch Informationen über diesen Fall zu bekommen“, berichtet TSG-Spielertrainer Michael Frick. Allerdings konnte Rolf Jerger bisher noch nicht weiterhelfen. „Natürlich wäre es mir lieber gewesen, wenn wir dort sportlich gewonnen hätten, aber wenn da irgendwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, scheuen wir uns auch nicht Einspruch einzulegen.“ Von Au hatte gegen Nehren Rot wegen Handspiels auf der Torlinie gesehen. Zumindest will die TSG über diesen Fall aufgeklärt werden.

Außer Frage steht, dass sich die TSG-Kicker gegenüber der Partie in Zimmern gegen die SG Empfingen deutlich steigern müssen. „Wir waren gegen Zimmern in der Defensive nicht aggressiv und haben vorne den Ball nicht laufen lassen“, ärgert sich Frick, „genau die Dinge, die wir uns vor dem Spiel extra vorgenommen haben.“ Weil kein anderes Team so hoch verloren hat am ersten Spieltag, stehen die Tübinger im Moment an letzter Stelle. „Gärtringen hat verloren, Empfingen und Sindelfingen hat auch nicht gewonnen“, erklärt Frick, „wir befinden uns also in guter Gesellschaft.“ Panikmache ist also noch längst nicht angesagt bei den Tübingern. Und auch die Negativserie von zehn Spielen ohne Sieg nach dem Aufstieg vor zwei Jahren sollen seine Kicker nicht aus dem hintersten Hinterstübchen holen, fordert Frick. „Wir wissen was auf uns zukommt. Wir wollen besser spielen als gegen Zimmern und dann natürlich auch gewinnen.“

Frick erinnert sich noch zu gut an das Rückspiel in Tübingen im vergangenen Jahr. „Empfingen hat in der Schlussphase Manndeckung über das ganze Feld gespielt. Aber wie die Fußballer-Weisheit eben besagt: Modern spielt, wer gewinnt.“ Frick muss im ersten Saison-Heimspiel auf Tore Thomsen (Rückenprobleme) verzichten. Felix Eggensperger, Adrian Andacic, Michael Sailer und Julian Scholpp (alle Urlaub und Exkursionen) sind dagegen wieder zurück. Für den urlaubenden Ersatzkeeper Max Blesch sitzt Sven Lapaczinski, der in Freiburg noch keinen neuen Klub gefunden hat, auf der Bank.

Landesligist Rottenburg fiebert Heimauftakt gegen Zimmern entgegen
So wollen die FCR-Anhänger ihre Kicker zum Landesliga-Heimspieldebüt am Hohenberg jubeln sehen: Rottenburgs Neuzugang und Torjäger Fabian Grammer (mitte) mit Teamkollege Marco Calderaro (rechts).Bild: Ulmer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.08.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball