Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Landesregierung warnt vor Verzehr von Aprikosenkernen

Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) warnt vor dem Verzehr von Aprikosenkernen.

02.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. In einer Untersuchung hätten alle acht Aprikosenkern-Proben den zulässigen Höchstgehalt von gesundheitsschädlicher Blausäure überschritten, teilte Hauk am Freitag in Stuttgart mit. Die untersuchten Produkte seien aus dem Handel genommen worden. Besonders die sogenannten bitteren Aprikosenkerne seien belastet - eine Probe habe den erlaubten Wert um das 135-fache überstiegen. Schon der Verzehr von ein bis zwei dieser Kerne könne Symptome einer Blausäure-Vergiftung wie Kopfschmerzen, Schwindel oder Erstickungsgefühle hervorrufen, warnte der Minister.

Vom Essen von Aprikosenkernen versprechen sich viele Menschen einen positiven Effekt auf ihre Gesundheit. Tatsächlich enthalten sie jedoch den Inhaltsstoff Amygdalin, der beim Verdauen in Blausäure umgewandelt wird. Die Landesregierung will nun auch untersuchen, ob auch Leinsamen die Bestandteile von Blausäure enthalten können.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.03.2018, 14:07 Uhr | geändert: 02.03.2018, 13:40 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball