Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Plastikmüll im Acker

Landwirt: Neckar brachte die Abfälle beim letzten Hochwasser mit

Blumentöpfe, Gummihandschuhe, Plastikfolien, Reste von Limonadebeuteln und Schokoriegel-Verpackungen: All das findet sich auf einem Kleeacker zwischen Obernau und Bad Niedernau. Der Bauer, der das Feld bewirtschaftet, führt das hohe Abfallaufkommen auf das letzte Neckarhochwasser zurück.

10.07.2015
  • Hete Henning

Rottenburg. Das Problem plastikdurchsetzter Ackerflächen ist nicht ganz neu. Viele Landwirte düngen mit Kompost aus Bioabfall, aber weil die Bürger zu viel Kunststoffmüll in die Biotonnen werfen, ist der Biokompost, den die Bauern ausbringen, oft weit entfernt von bio. In diesem Fall, bei dem es sich um einen Kleeacker am Neckar zwischen Obernau und Bad Niedernau handelt, sei aber gar kein Biokompost im Spiel gewesen, sagt der Landwirt. Die Kunststoffabfälle, die eine Radfahrerin stutzig machten, seien das Resultat des Neckarhochwassers im Januar.

Dort, wo jetzt Klee wächst, stand vergangenes Jahr Mais. Statt die Stoppeln wie üblich unterzupflügen, habe er sie stehen lassen, sagt der Landwirt. Als das Hochwasser kam, sei der Abfall, den es mit sich brachte, daran hängen geblieben wie an einem Rechen. Nur weil da im Neckar „der Dreck von anderen Leuten drin schwimmt“, wolle er jetzt nicht den Schwarzen Peter haben. Tagelang habe er den Müll abgesammelt, von dem jetzigen Kleeacker und von einer Wiese weiter oben im Neckartal.

Das erzählte der Landwirt auch der Abteilung Landwirtschaft beim Tübinger Landratsamt. Die Radfahrerin, die die Strecke fast täglich fährt, hatte letzte Woche die Behörde über die Plastikabfälle informiert und auch dem TAGBLATT Fotos geschickt. Das Landratsamt sah gestern laut Pressesprecherin Martina Guizetti zunächst keinen Anlass, der Sache weiter nachzugehen. „Es gibt keine Erkenntnisse über unsachgemäße Ausbringung“, so Guizetti, „es gibt keinen Verdacht, dass da was komisch gelaufen ist.“

Sie wolle trotzdem noch einmal Kontakt mit dem Landwirt aufnehmen, sagte Katharina Weiß von der Abteilung Landwirtschaft gestern. Wenn der Müll mit dem Hochwasser gekommen sei, müsse der ja auch auf den Nachbarfeldern zu finden sein. Das sei er auch, meint dazu die Frau des Landwirts. „Nur im Gras sieht man‘s nicht.“

Was das Landratsamt erst gestern erfuhr, war, dass die Radfahrerin den Bauern schon vor einem Jahr dabei beobachtet hatte, wie er mit einem Mistwagen mit Kunststoffteilen versetztes Substrat auf den fraglichen Acker ausbrachte. „Das sah aus wie Blumenerde“, sagt die junge Frau. Als sich am Ende noch einige blaue Netze auf dem Wagen befunden hätten, sei der Landwirt damit ans Neckarufer gefahren und habe die Netze ins Wasser geworfen. In den Kunststoff-gedüngten Acker habe der Bauer Mais eingesät, „da hat man’s dann später nicht mehr gesehen.“

Das mit den Netzen streitet der Bauer entschieden ab. „Wo soll ich blaue Netze herbringen?“ Er erinnert sich aber, im Spätwinter 2014 kompostierbaren Abfall von den Friedhöfen der Stadt Rottenburg ausgebracht zu haben, „das ist reine Blumenerde“, aber da sei schon mal der eine oder andere Blumentopf drin, auch Grablichter kämen vor. „Den Müll habe ich abgelesen und der Stadt wieder gebracht.“

Was jetzt auf dem Kleeacker liegt – vom Rand aus sind zum Beispiel problemlos viele schwarze Plastik-Blumentöpfe zu sehen, ein Gummihandschuh, etwas rotes, was wie eine Schleife aussieht und etwas gelbes, das ein Grablicht, aber auch ein Getränkebecher sein könnte, Folien und Verpackungsreste – all das stamme mithin vom Neckarhochwasser im Januar 2015, sagt der Landwirt. Und von dem, was da an jedem Maisstoppel hängengeblieben sei, habe er ganz viel abgesammelt. „Kommen Sie nach dem nächsten Hochwasser vorbei und schauen Sie sich‘s an!“

Das Landratsamt will der Sache jetzt weiter auf den Grund gehen und prüfen, ob es sich nicht doch um einen Verstoß gegen die Bioabfallverordnung handelt.

Landwirt: Neckar brachte die Abfälle beim letzten Hochwasser mit
Blumentöpfe, Gummihandschuh, Plastikbecher, Folie, Tütenreste, undefinierbares Dämmmaterial: Ackermüll zwischen Obernau und Bad Niedernau. Bilder: Henning

Landwirt: Neckar brachte die Abfälle beim letzten Hochwasser mit

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball