Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lasogga befreit HSV von den größten Sorgen
Matchwinner Pierre-Michel Lasogga. Foto: Imago
Fußball-Bundesliga

Lasogga befreit HSV von den größten Sorgen

Der Hamburger SV hat den Klassenverbleib in der Bundesliga fast geschafft. Werder bäumte sich zu spät auf und muss weiter kräftig zittern.

23.04.2016
  • DPA

Hamburg. Pierre-Michel Lasogga hat seine fünfmonatige Torflaute ausgerechnet im brisanten Nordderby gegen Werder Bremen beendet und den abstiegsbedrohten Hamburger SV mit einem Doppelpack aus der Gefahrenzone der Fußball-Bundesliga geschossen. Durch das 2:1 (2:0) schoben sich die Hamburger gestern Abend vorläufig auf den zehnten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga und verschärften die großen Sorgen des Rivalen von der Weser. Mit 31 Punkten verharrt Werder auf dem Relegationsrang 16 und muss am Wochenende tatenlos zusehen, wie die Konkurrenz noch punkten kann. Zum Beispiel der VfB Stuttgart, der durch die Bremer Niederlage seinen 15. Platz vor der heutigen Partie gegen Dortmund behalten durfte.

Ein schneller Angriff - von Drobny eingeleitet - brachte die Hamburger Führung. Papy Djilobodji, nach der Sperre wegen seiner "Kopf-ab-Geste" gerade zurück, vermied den Zweikampf mit Nicolai Müller. Der konnte problemlos auf Lasogga flanken. Das Hamburger Sturmphänomen stand richtig und schob locker ein.

Der HSV war bissiger. Doch auch Werder hatte seine Chancen. Gegen Florian Grillitsch (30.) parierte Drobny glänzend - die Rot-Sperre von Stammtorwart René Adler hatte keine negativen Konsequenzen. Dann war wieder Lasogga-Zeit: Der bullige Stürmer wuchtete einen Kopfball ins Netz. Werder tat nun mehr für die Offensive. Clemens Fritz (40.) prüfte Drobny aus der Distanz. Top-Stürmer Pizarro trat erstmals kurz vor der Pause in Erscheinung, sein Volley aus der Distanz hatte eher Verzweiflungscharakter. Fast schon kläglich war der Pizarro-Strafstoß in die Arme von Drobny. Der Werder-Stürmer war zuvor von Johan Djourou gefoult worden. Auch beim Gegentor war Drobny erst noch dran. Im Nachsetzen drückte Ujah den Ball aber über die Linie.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball