Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Berufsschulen

Lehrer warnen vor Scheitern der Integration

Verband beklagt drohende Engpässe bei Unterrichtsversorgung, die Kultusministerin widerspricht.

25.04.2017
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Der Berufsschullehrerverband (BLV) warnt eindringlich vor einer deutlichen Verschlechterung der Unterrichtsversorgung an den beruflichen Schulen im Land. Als Grund für seinen Weckruf nennt der Verband geplante Stellenstreichungen von Seiten des Landes, aber auch zu optimistische Annahmen bei der Beschulung von Flüchtlingen. „Unter diesen Bedingungen wird die von der Politik geforderte Integration scheitern“, sagte BLV-Landesschef Herbert Huber.

Nach den Berechnungen, die der Verband gestern vorgelegt hat, würden zum kommenden Schuljahr mindestens 860, eher aber 1000 Stellen zur Sicherstellung des derzeitigen Niveaus der Unterrichtsversorgung fehlen. Die Zahl ergibt sich aus geplanten Stellenstreichungen, auslaufenden befristeten Lehraufträgen und wieder zu besetzenden Stellen, die – etwa aufgrund von Pensionierungen – frei werden. Kultusministerin Susanne Eisenmann

Eisenmann: Niveau bleibt

vermeldete am Mittag indes, dass sie erreicht habe, dass 400 bisher bis Ende Juli 2017 befristete Stellen für den Unterricht von Flüchtlingen verlängert werden. Dadurch werde sich die Einstellungssituation deutlich entspannen. „Entgegen den Befürchtungen des BLV rechnen wir damit, dass sich die Unterrichtsversorgung an den beruflichen Schulen auf einem ähnlich hohen Niveau wie im laufenden Schuljahr bewegen wird“, sagte Eisenmann.

Zieht man die 400 von den vom Verband beklagten 860 Fehlstellen ab, ergibt sich immer noch eine beträchtliche Lücke. Die dürfte sich im Mai noch etwas verkleinern, aber kaum schließen. Dabei, sagte Huber, seien die Schüler- und Klassenzahlen keineswegs rückläufig. Dazu komme, dass die Mehrheit der Flüchtlinge entgegen der Einschätzung der Politik eben nicht schon nach kurzer Zeit in eine Berufsausbildung wechseln könne. Das für jugendliche Flüchtlinge vorgesehene Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen, kurz: VABO, müssten 30 Prozent der Schüler wiederholen. Bei Schülern, die erst nach Beginn des Schuljahres in eine VABO-Klasse aufgenommen werden, wiederhole sogar mehr als die Hälfte. Ein

Beträchtliche Lücke

Jahr sei „viel zu optimistisch“ kalkuliert, sagte BLV-Vize Renate Granacher-Buroh. Viele jugendliche Flüchtlinge kämen ohne jegliche Kenntnis der deutschen Sprache und mit teils nur sehr geringer Schulbildung. Das neue Konzept in den VABO-Klassen müsse „auf seine Umsetzbarkeit überprüft werden“, forderte denn auch Grünen-Schulexpertin Sandra Boser. „Diese Schüler“, prophezeite Huber, „werden sechs Jahre plus X an Berufsschulen verbringen, bis sie erfolgreich eine Arbeit aufnehmen können.“

Trotz der Klagen stehen die beruflichen Schulen bei der Unterrichtsversorgung mit einem Fehlstundenanteil von 1,7 Prozent relativ gut da. Im Schuljahr 2010/11 hatte der Vergleichswert noch 4,4 Prozent betragen, bevor er unter Grün-Rot deutlich gesenkt worden ist. Eisenmann säge nun aber am „starken Ast unserer Wirtschaft“, sagte SPD-Bildungsexperte Gerhard Kleinböck. Roland Muschel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball