Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Lehrerverbände machen Stimmung gegen Gemeinschaftsschule

Die Verbände der Berufsschul-, Realschul- und Gymnasiallehrer machen Stimmung gegen die Gemeinschaftsschule.

19.03.2018

Von dpa/lsw

Schüler sitzen in der Gemeinschaftsschule Kuppelnau. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Die im kommenden Schuljahr startenden Oberstufen an dieser Schulart seien ein kostspieliges Experiment und führten zu Verwerfungen in der Schullandschaft, hieß es am Montag in Stuttgart in einer Mitteilung der Verbände. Diese Oberstufen kämen durch «Trickserei» zustande, sagte die Landeschefin des Realschullehrerverbande, Karin Broszat. So dürften Gemeinschaftsschulen nicht nur die eigenen Schüler, sondern auch die der Nachbarschulen und der Umlandgemeinden einrechnen.

Hintergrund ist die Grundvoraussetzung für die Oberstufen an Gemeinschaftsschulen, dass mindestens 60 Schüler zum Ende der Mittelstufe in diese wechseln wollen. Für das kommende Schuljahr ist der Einstieg in die gymnasiale Oberstufe in zwei Gemeinschaftsschulen im Land vorgesehen.

Schüler sitzen in der Gemeinschaftsschule Kuppelnau. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2018, 10:51 Uhr
Aktualisiert:
19. März 2018, 14:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. März 2018, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen