Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landestheater-Premiere: Becketts „Glückliche Tage“

Letzte Liebe mit Schirm, Charme und Pistole

Mit Samuel Becketts „Glückliche Tage“ wird am LTT ein absurd-existentialistischer Klassiker recht Autoren-treu inszeniert.

05.10.2016

Von Peter Ertle

Es ist keine weite versengte Grasebene, die sich in der Mitte zu einem kleinen Hügel erhebt. Sondern alles sehr steinern, marmorn (Bühne: Kay Anthony), was sowohl an versiegelte Flächen wie an Grabsteine erinnert. Und das macht Sinn, denn die Versiegelung hat mehr mit uns zu tun als die Steppe. Und der Tod ist sowieso präsent in Becketts „Glückliche Tage“.Winnie steckt ab der Brust in diesem Hüge...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Oktober 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen