Der Tag in der Region

Live-Blog | Luca-App jetzt bei allen Gesundheitsämtern einsatzbereit

05.05.2021

Von hz/job

Weiter keine Entspannung auf Intensivstationen

21 Uhr: Die rückläufigen Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen und die steigenden Impfzahlen schlagen sich noch nicht in geringerer Auslastung der Intensivbetten im Land nieder. Laut Landesgesundheitsamt waren am Mittwoch (Stand: 1600) 2185 Intensivbetten von betreibbaren 2462 Betten belegt. Der Auslastungsgrad von 88,7 Prozent entsprach etwa dem von 1. Mai mit 88,4.

Wirtschaft soll Hilfe beim Neustart nach Corona bekommen

19.30 Uhr: Noch ist die Corona-Krise nicht überstanden. Doch Grün-Schwarz macht den besonders betroffenen Branchen Hoffnung und sagt Hilfe beim Neuanfang zu. „Kurzfristig wollen wir die von der Pandemie besonders gebeutelten Branchen beim Neustart unterstützten, zum Beispiel den Einzelhandel, die Gastronomie, die Hotellerie, die Kultur- und die Veranstaltungsbranche“, teilten die Spitzen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Landeschef Thomas Strobl bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags am Mittwoch in Stuttgart mit. Konkrete Summen über die Höhe etwaiger Hilfsgelder sind in dem Vertrag nicht enthalten.

Kreis Tübingen: 72 Neuinfektionen · Inzidenz 150,9

18.45 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet 72 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 72
  • Gesamtfälle: 8657
  • 7-Tage-Inzidenz: 150,9 (+1,3)
  • Todesfälle: 171

Unter den neuen Fällen sind Kontaktpersonen bekannter Fälle, neue Einzelfälle und Häufungen, so das Landratsamt.

Kreis Reutlingen: 85 neue Infektionen

17.18 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt meldet am Mittwoch insgesamt 12.660 bestätigte Corona-Fälle. Das sind 85 Fälle mehr als am Vortag. Bei 39 der neuen Fälle handelt es sich um Kontaktpersonen bereits bekannter Infizierter. Von neuen Ansteckungen betroffen sind sechs Betriebe, ein Seniorenzentrum, eine Asylbewerber-Unterkunft und ein Kindergarten jeweils mit Einzelfällen. In den Reutlinger Kreiskliniken wurden keine neuen Patienten in den Covid-Isobereich aufgenommen. Vier Patienten wurden aus diesem Bereich entlassen. Aktuell befinden sich noch 13 Covid-19-Erkrankte im stationären Bereich der Kreiskliniken am Standort Reutlingen. Davon zehn Patienten auf Normalstation und drei auf Intensivstation. In seiner täglichen Fallzahlenmeldung verwendet das Landratsamt die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), die aufgrund von Meldeverzögerungen nicht mit den Zahlen des Landesgesundheitsamtes (LGA) übereinstimmen:

Kreis Reutlingen (LGA)

  • Neuinfektionen: 85
  • Gesamtfälle: 12.650
  • 7-Tage-Inzidenz: 144,2 (+0,3)
  • Todesfälle: 254 (0)

Impfquoten bei sozial Schwächeren: Land und Städte besorgt

16.59 Uhr: Es herrscht eine Art Corona-Aufbruchsstimmung. Von Öffnungen ist die Rede, die Zahlen sinken seit einigen Tagen leicht. Sorgen bereitet den Städten dennoch weiterhin die Lage in den Arbeitervierteln und den Quartieren mit den Ärmeren und den Migranten.

Luca-App jetzt in allen Gesundheitsämtern einsatzbereit

16.30 Uhr: Die Luca-App zur Corona-Kontaktverfolgung ist jetzt mit allen baden-württembergischen Gesundheitsämtern verbunden. Alle 38 Ämter im Land könnten seit Mittwoch verschlüsselte Kontaktdaten über die App empfangen, sagte der Präsident des Landkreistags Baden-Württemberg, der Tübinger Landrat Joachim Walter (CDU). Die Luca-App könne „ein wichtiger Baustein“ bei Öffnungen in Handel, Kultur und Gastronomie sein.

Bild: Luca

Land stockt finanzielle Unterstützung für Sportvereine auf

14.11 Uhr: Um Sportvereinen in der Corona-Pandemie beizustehen, stockt die baden-württembergische Landesregierung ihre finanzielle Hilfe um sechs Millionen Euro auf. Damit stellt das Land nun insgesamt etwa 25 Millionen Euro als Soforthilfe für den Sport im Südwesten bereit, wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte.

Meldestelle für Ehrenamtliche bei Hassmails geplant

13.51 Uhr: Bei Hassmails, anonymen Anrufen oder Beleidigungen auf der Straße können sich Politiker und Verwaltungsmitarbeiter an das Landeskriminalamt (LKA) wenden und beraten lassen. Ein ähnliches Angebot soll es in Baden-Württemberg künftig auch für Ehrenamtliche geben, wenn sie wegen ihres Einsatzes zum Ziel werden. Das hat die designierte grün-schwarze Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart.

Mit einer sogenannten Ehrenamtskarte sollen engagierte Menschen in Baden-Württemberg zudem Vergünstigungen erhalten, mit denen ihr Einsatz in Verbänden, Vereinen oder auch in der Pflege anerkannt wird. „Sie soll den Ehrenamtlichen einen praktischen Nutzen bieten und ihnen ein paar wohlverdiente schöne Stunden ermöglichen - beispielsweise beim kostenfreien Besuch von Kultureinrichtungen“, heißt es unter anderem im Koalitionsvertrag.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Ähnliche Pandemie vorhergesehen: Besser vorbereiten

9.12 Uhr: Die Fähigkeit Deutschlands, auf eine Krise wie die Corona-Pandemie zu reagieren, muss nach Ansicht von Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, „dringend optimiert werden“. Er verwies auf dem 124. Deutschen Ärztetag, der erstmals rein digital abgehalten wird, darauf, dass ein Bericht der Bundesregierung von 2012 eine sehr ähnliche Pandemie bereits vorhergesehen habe – passiert sei jedoch nichts. „Wir können und wir sollten also beim nächsten Mal besser vorbereitet sein.“ Reinhardt forderte Reserven für medizinisches Material und Medikamente, feste Krisenstäbe und verpflichtende Notfallübungen.

Mit mehr Tempo zu neuen Impfstoffen

8.27 Uhr: In der Idylle Oberschwabens sitzt einer der weltweit führenden Pharma-Dienstleister, der derzeit vieles umkrempelt. Bei Rentschler Biopharma in Laupheim soll schon bald auch das Vakzin des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac hergestellt werden.

Warten auf das Rudel

7.45 Uhr: GW852m hat vor gut drei Jahren auf spektakuläre Weise auf sich aufmerksam gemacht. In der Nacht zum 30. April 2018 ist der männliche Grauwolf bei Bad Wildbad im Landkreis Calw im Nordschwarzwald über eine Schafherde hergefallen und hat mehr als 40 Schafe getötet.

Das Raubtier ist im Nordschwarzwald sesshaft geworden – und hat Nachbarn bekommen. Auch im Südschwarzwald residiert ein Wolf, ebenso im Odenwald. Die spannende Frage ist, wann und wo das erste Weibchen auftaucht.

„Dass es auch in Baden-Württemberg in Zukunft ein Rudel geben wird, ist sehr wahrscheinlich“, heißt es aus dem Umweltministerium. „Wann es soweit sein wird, können wir auch nicht seriös voraussagen.“

Seit mehr als fünf Jahren wandern Wölfe durchs Land. Drei Rüden sind sesshaft geworden. Von einem Weibchen gibt es bislang keine Spur. Bild: Swen Pförtner / dpa

Grüne im Kultusministerium: Neues Bau-Ressort

7.05 Uhr: Eigentlich schien alles in Butter: Der Koalitionsvertrag ist fertig, fehlen nur noch die Ministerien und das Personal. Doch Grüne und die CDU beharken sich stundenlang über den Zuschnitt der Ressorts. Am Ende kommt Kretschmann dem Juniorpartner entgegen.

Corona-Kontrollen mit Fingerspitzengefühl

6.26 Uhr: Falschparker aufschreiben? Das war gestern. In diesen Tagen ist der Vollzugsdienst des Rottenburger Ordnungsamtes vor allem mit Corona-Kontrollen beschäftigt. Tagblatt-Reporter Martin Zimmermann begleitete Bruno Baur und Kevin Fach in Rottenburg.

Regional-Stadtbahn: Das zweite Gleis dauert noch

6.30 Uhr: „Das könnte man schon längst planen.“ Jochen Gewecke geht es entschieden zu langsam voran mit der Regional-Stadtbahn (RSB), besonders auf dem Abschnitt zwischen Dußlingen und Tübingen. Kein Wunder, er gehört ja zum Vorstand von Pro-Regio-Stadtbahn, dem Unterstützerverein für das Nahverkehrsprojekt. Zwei Gleise braucht die Regional-Stadtbahn von Dußlingen nach Tübingen auf jeden Fall. Durchgeplant sind sie trotzdem noch nicht.

Durch die Idylle am Hangwald verläuft die Zollernbahn zwischen Tübingen und Dußlingen. Damit dort auch die Regional-Stadtbahn verkehren kann, braucht es ein zweites Gleis. Bild: Mario Beißwenger

Palmer sieht regionalen Konsens gefährdet

6.18 Uhr: Wenn die Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn abgelehnt wird, „muss auch der Ausbau der Straßen im Landkreis Tübingen abgespeckt werden. Sonst sind die Umwelt-, Verkehrs- und Klimafolgen des Straßenbaus nicht mehr akzeptabel“, betont Tübingens OB in einem Brief an die Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus dem Wahlkreis Tübingen und Zollernalb.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

Corona-Abitur: Getestet zur Gedichtanalyse

6.12 Uhr: Am Dienstag starteten die Abiturprüfungen unter Pandemie-Bedingungen. Die Tübinger Schulen gingen dabei durchaus unterschiedliche Wege.

Eugens Sturmböen waren für einige mächtige Bäume zu stark

6.10 Uhr: Eine 30-Meter-Eiche auf dem Tübinger Bergfriedhof, eine 20-Meter-Kastanie im Neckarmüller-Biergarten und weitere, teils mächtige Bäume entwurzelt: Sturmtief Eugen wütete am Dienstag durch den Landkreis und demolierte im Tübinger Tierheim ein Hundehaus. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

/
Sachschaden verursachte Sturmtief Eugen am Dienstag beim Tübinger Tierheim.. Bild: Ulrich Metz
Zwei Bäume stürzten auf das Hundehaus des Tübinger Tierheims. Bild: Ulrich Metz
Wegen Renovierungsarbeiten befanden sich keine Hunde im Hundehaus, als die Bäume aufs Dach fielen. Bild: Ulrich Metz
Am Tübinger Neckarmüller-Biergarten entwurzelte Sturm Eugen eine 20 Meter hohe Kastanie. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Am Tübinger Neckarmüller-Biergarten entwurzelte Sturm Eugen eine 20 Meter hohe Kastanie. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Am Tübinger Neckarmüller-Biergarten entwurzelte Sturm Eugen eine 20 Meter hohe Kastanie. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Auch das Glasdach des Biergartens wurde beschädigt. Bild: Hans-Jörg Schweizer
Auf dem Friedhof in Unterjesingen riss Sturm Eugen eine Birke um. Bild: Stadt Tübingen
Auf dem Friedhof in Unterjesingen riss Sturm Eugen eine Birke um. Bild: Stadt Tübingen
Auf dem Friedhof in Unterjesingen riss Sturm Eugen eine Birke um. Bild: Stadt Tübingen
Auf dem Tübinger Bergfriedhof stürzte eine 30 Meter hohe Eiche auf die Gräber. Bild: Stadt Tübingen
Auf dem Tübinger Bergfriedhof stürzte eine 30 Meter hohe Eiche auf die Gräber. Bild: Stadt Tübingen
Auf dem Tübinger Bergfriedhof stürzte eine 30 Meter hohe Eiche auf die Gräber. Bild: Stadt Tübingen

Inzidenzen sinken unter 150

6.00 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Wie üblich zum Auftakt der Blick auf die Corona-Zahlen vom Vortag: Das Tübinger Landratsamt meldete am Dienstag 60 neue Infektionen mit dem Coronavirus, insgesamt sind es somit 8585 im Kreis Tübingen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank im Kreis Tübingen auf 149,6 und im Kreis Reutlingen auf 143,9.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 60
  • Gesamtfälle: 8585
  • 7-Tage-Inzidenz: 149,6 (-10,9)
  • Todesfälle: 171

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 84
  • Gesamtfälle: 12.565
  • 7-Tage-Inzidenz: 143,9 (-17,1)
  • Todesfälle: 254 (+2)

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

 

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
5. Mai 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen