Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lkw-Kartell: Spediteure scheuen Prozesse gegen Mitglieder
Voll besetzt ist ein Lkw-Parkplatz an einer Autobahn-Raststätte. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv dpa
Stuttgart

Lkw-Kartell: Spediteure scheuen Prozesse gegen Mitglieder

Nach der milliardenschweren Kartellstrafe der EU wegen Absprachen von Lkw-Herstellern wollen Spediteure vorerst keine Entschädigung einklagen.

20.11.2016
  • dpa

Stuttgart. Ziel sei eine außergerichtliche Einigung, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Spedition und Logistik Baden-Württemberg, Andrea Marongiu, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Die betroffenen Hersteller sind oft nicht nur Lieferanten, sondern auch Kunden unserer Mitglieder, weshalb allen an einer sachlichen und zügigen Lösung gelegen sein muss.»

Im Sommer hatte die EU-Kommission ein Bußgeld von insgesamt knapp drei Milliarden Euro gegen Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault verhängt. Rund eine Milliarde davon entfiel auf Daimler. Laut EU-Kommission waren Preise für Lkw zwischen den Herstellern abgesprochen. Solche Absprachen führen in aller Regel zu erheblichen Schäden bei den Kunden, hier den Spediteuren als Lkw-Käufern. Bisher sind aber keine Klagen von ihnen bekannt - die Spediteure versuchen vielmehr, von den Herstellern etwa Preisnachlässe auf Neufahrzeuge zu bekommen. So könnte ein Teil des in der Vergangenheit erlittenen finanziellen Kartellschadens für Spediteure ausgeglichen werden.

Für eine Einigung besteht etwas Zeitdruck. Nach den Worten von Verbandschef Marongiu läuft im Januar 2017 eine erste Verjährungsfrist für Ansprüche aus. Zudem solle mit einem Gutachten geklärt werden, wie hoch der tatsächlich erlittene Schaden bei den betroffenen Unternehmen ausgefallen ist. «Die Kosten für ein solches Gutachten sind erheblich», sagte Marongiu. «Details und Umlagesätze für partizipierende Unternehmen erwarten wir in den nächsten Wochen.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2016, 10:37 Uhr | geändert: 20.11.2016, 10:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball