Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Love & Friendship

Love & Friendship

Verfilmung des Briefromans von Jane Austen über eine Witwe, die einen Versorger für sich und ihre Tochter finden will.

Love & Friendship

Irland 2016

Regie: Whit Stillman
Mit: Kate Beckinsale, Chloë Sevigny, Xavier Samuel

93 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.09.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Die ungebrochene Popularität Jane Austens sorgt dafür, dass auch eher obskure Werke der englischen Schriftstellerin auf die Kinoleinwand drängen – diesmal der zu ihren Lebzeiten unveröffentlichte Briefroman „Lady Susan“, den sie 1794 als 19-Jährige verfasst hat. Dessen Verfilmung durch den Amerikaner Whit Stillman („Metropolitan“) ist jedoch keine aus der Not geborene Resteverwertung: Mit dem Fokus auf eine Frau, die ohne Rücksicht auf Verluste ihre Pläne verfolgt, unterscheidet sich der Plot vielmehr reizvoll von späteren Austen-Stoffen.

Die jungverwitwete, deswegen verarmte, jedoch äußerst attraktive Adlige Lady Susan (Kate Beckinsale) sucht dringend einen neuen Ehemann, der sie finanziell versorgt, ihren anderweitigen amourösen Eskapaden aber möglichst nicht in die Quere kommt. Zu diesem Zweck nistet sie sich auf dem Landsitz von Bekannten ein, wo sie prompt den gutmütigen Schwager des Hausherrn um den Finger wickelt. Plüschige Romantik gibt’s in dieser Geschichte höchstens als Abfallprodukt von Hinterlist und Verstellungskunst, und entsprechend inszeniert sie Regisseur Whitman als bitterböse und zugleich vergnüglich verspielte Gesellschaftssatire.

In deren Zentrum agiert Susan mit einer charmant verbrämten Durchtriebenheit, die beinah Shakespeare’sche Dimensionen erreicht. Nicht dass die Lady über Leichen geht, aber das Unglück anderer nimmt sie bei der Durchsetzung ihrer Interessen kühl in Kauf. So beharrt sie zwecks doppelter Absicherung darauf, das ihre Teenie-Tochter ins Verderben einer Ehe mit einem reichen, aber hohlköpfigen Landadligen (zum Kringeln: Tom Bennett) rennt. Durch Susans Niedertracht schimmert aber auch immer wieder, dass eine Frau ohne intrigante Energie in dieser Epoche ein erbärmliches Schicksal zu erwarten hatte.

Funkelnder Wortwitz, eine bis in kleinste Rollen vor Spielfreude sprühendes Ensemble (inklusive Chloë Sevigny und Stephen Fry) sowie ein raffiniert vergiftetes Happy-end runden „Love & Friendship“ zur bisher wohl besten Austen-Verfilmung.

Das spritzig-witzige Kostümdrama verabreicht Bosheit mit einem verführerischen Schmelz.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.09.2016, 11:59 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige