Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Parteien

Machtkampf vor dem AfD-Parteitag

Der rechte Flügel bringt sich in Stellung. Baum und Sänze kandidieren.

19.02.2019

Von Dirk Hülser

Heidenheim. Wenige Tage vor dem Landesparteitag der AfD in Heidenheim wird der Ton hinter den Kulissen schärfer. Am Sonntag haben neun Landtagsabgeordnete einen vierseitigen Brief an alle Parteimitglieder im Land versandt, in dem sie sich gegen den Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel wenden, der am Wochenende Landesvorsitzender werden will.

Gestern gaben die Initiatorin der rechten Splittergruppe „Stuttgarter Aufruf“, Christina Baum, sowie der zurückgetretene Vize-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze bekannt, in Heidenheim antreten zu wollen. Sänze will Landesvorsitzender werden, Baum in den Vorstand.

Die beiden gehören zu den Unterzeichnern des Brandbriefs, wie auch Stefan Räpple und Rainer Podeswa. Die Mandatsträger fordern eine Neuwahl der Fraktionsspitze und erheben Vorwürfe gegen Gögel.

Die Unterzeichner stören sich am Parteiausschlussverfahren gegen Räpple. Es seien „diffuse Anschuldigungen“ gegen ihn gestreut worden, Gögel und der Bundestagsabgeordnete Martin Hess hätten das Verfahren „maßgeblich initiiert“. Hess stellt sich am Wochenende mit Gögel als Doppelspitze des Landesverbands zur Wahl.

Offenbar planen Anhänger des „Stuttgarter Aufrufs“ Proteste auf dem Parteitag. Ein Insider berichtet, „die Putschisten wollen Krawall schlagen“. Das AfD-Mitglied vermutet: „Wir brauchen drinnen mehr Security als draußen.“

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen