Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen/Reutlingen

Mädchen legen Bahnstrecke lahm

Die Bahnstrecke von Tübingen nach Reutlingen war am Montag von 17.50 Uhr an für etwa 80 Minuten gesperrt. Wie die Bahnpolizei nun mitteilte, saßen offenbar am Abend zwei Mädchen an der Bahnsteigkante, was einen Zugführer zu einer Notbremsung zwang. Am Abend hatte die Polizei zunächst mitgeteilt, es habe das Gerücht gegeben, ein Mädchen sei unter den Zug gekommen, und deshalb sei die Strecke gesperrt worden.

20.09.2010

Reutlingen. Zwei unbekannte Mädchen haben sich am Montagnachmittag in Reutlingen-West in höchste Lebensgefahr gebracht, als sie an der Bahnsteigkante saßen. Gegen 17.43 Uhr musste der Lokführer eines Regional-Express im Bahnhof Reutlingen-West eine Notbremsung durchführen, da zwei Mädchen an der Bahnsteigkante ihre Füße ins Gleis baumeln ließen, so erklärt nun die Bahnpolizei in einer Pressemitteilung.

Der RE 22041 war mit rund 80 Stundenkilometern von Stuttgart nach Tübingen unterwegs. Laut Zeugenhinweis soll ein Mädchen noch vor dem herannahenden Zug den Gefahrenbereich verlassen haben. Das zweite hätte sich humpelnd entfernt.

Ob dieses Mädchen vom Zug noch erfasst wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. Nach Zeugenangaben sollen die Mädchen zwischen zehn und zwölf Jahre alt gewesen sein. Eine sofortige Suche nach den unbekannten Kindern durch Landes- und Bundespolizei verlief ergebnislos. „Es wurden keine Mädchen gefunden, kein Blut. Wir gehen zu 99,9 Prozent davon aus, dass es keinen Kontakt gab“, hieß es bei der Reutlinger Polizei.

Durch den Vorfall war die Strecke Reutlingen-West – Tübingen über 80 Minuten gesperrt und es kam zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs.

Die Bundespolizei warnt erneut vor solchen lebensgefährlichen Handlungen. Im Jahr 2008 verloren auf diese oder ähnliche Weise in Deutschland 40 Kinder und Jugendliche ihr Leben, so die Polizei.

Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0711 – 87035 0 oder der kostenfreien Hotline der Bundespolizei unter 0800 6 888 000 entgegengenommen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball