Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

März lässt im Südwesten keine Frühlingsgefühle aufkommen

Von Frühlingsanfang war im Südwesten im März wenig zu spüren.

29.03.2018

Von dpa/lsw

Spaziergänger gehen an Feldern und Wiesen vorbei. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart.  Das zeigt auch eine Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag. Zwar war es wärmer als in anderen Teilen Deutschlands - bundesweit lag der Schnitt bei 2,5 Grad - doch die Temperaturen blieben mit durchschnittlich 3,1 Grad deutlich unter dem Wert von 3,6 der Vergleichsperiode. Ungewohnt kalt war es nach vorläufigen Zahlen des DWD vor allem im Raum Ulm. Hier gab es mit im Schnitt 2,2 Grad die größte Abweichung zu den örtlichen Vergleichswerten von 3,5 Grad.

Auch die Sonne zeigte sich wenig. Die Sonnenscheindauer lag mit rund 105 Stunden unter dem Monatssoll von 117 Stunden. Der meiste Niederschlag fiel deutschlandweit im Schwarzwald mit örtlich mehr als 110 Litern Regen und Schnee pro Quadratmeter. Insgesamt war der März in Baden-Württemberg mit etwa 50 Litern Niederschlag pro Quadratmeter aber recht trocken - im Schnitt sind es 70 Liter.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2018, 16:46 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2018, 16:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2018, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen