Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Mangel an Fachkräften im Südwesten wird größer

Der Fachkräftemangel in der Südwest-Wirtschaft wird wohl noch gravierender.

05.04.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Bis zum Jahr 2030 werden nach einer Prognose im Schnitt 257 000 Fachleute pro Jahr fehlen, wie der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Im vergangenen Jahr war noch von 240 000 die Rede. «Viele Unternehmen suchen schon heute händeringend nach qualifizierten Mitarbeitern», sagte Marjoke Breuning, IHK-Chefin der Region Stuttgart. Der Mangel wäre noch größer, wenn die Betriebe nicht ständig effizienter würden.

Aktuell fällt der Fachkräftemangel mit 57 000 Menschen den Angaben zufolge noch relativ gering aus. Der erwartete Anstieg wird unter anderem mit der alternden Gesellschaft begründet. Besonders im Bereich der Meister, Techniker, Betriebswirte und Fachkaufleute werde künftig großer Bedarf herrschen. Die größten Engpässe wird es den Angaben zufolge im Jahr 2030 in den wirtschaftsstarken Regionen Stuttgart und Karlsruhe sowie im Nordschwarzwald geben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.04.2017, 14:22 Uhr | geändert: 05.04.2017, 14:22 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball