Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mannheim

Mannheim gibt nach Vogelgrippe-Fällen vorerst Entwarnung

Die Stadt Mannheim gibt nach den Vogelgrippe-Fällen im Luisenpark vorerst Entwarnung.

27.10.2016
  • dpa/lsw

Mannheim. In den Volieren seien keine weiteren positiven Befunde aufgetreten, hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Im verbliebenen Bestand des Luisenparks von 381 Vögeln müssten keine Tiere mehr getötet werden. Im Kampf gegen die Vogelgrippe wurden seit Anfang Oktober 90 infizierte Vögel getötet - darunter Pfaue, Fasane, Enten, Seiden- und Helmperlhühner.

Die Tiere waren mit dem sogenannten Subtyp H7N3 infiziert. Die Behörden stuften die Gefährdung für Menschen als sehr gering ein, eine Übertragung sei äußerst unwahrscheinlich. Ein Teil des Luisenparks war seitdem gesperrt. Inzwischen stuft die Stadt den Besuch des Parks als «unbedenklich» ein. Vorsichtshalber sollten Besucher aber direkten Kontakt mit Wildvögeln und deren Ausscheidungen vermeiden. Wie das Virus in den Park gelangte, war noch unklar.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.10.2016, 15:32 Uhr | geändert: 27.10.2016, 15:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball