Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Maria voll der Gnade

Einfach gestrickter, aber authentischer Film über eine minderjährige Drogenkurierin.

Einfach gestrickter, aber authentischer Film über eine minderjährige Drogenkurierin.

MARIA ILENA ERES DE GRACIA
Kolumbien/USA

Regie: Joshua Marston
Mit: Catalina Sandino Moreno,Yenny Paola Vega,Guilied Lopez

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Am 12. Juni 2000 entführt der 21-jährige Sandro einen Bus in Rio, und die ganze Nation verfolgt am Fernseher die Geiselnahme. Sandro ist ein ehemaliges Straßenkind und José Padilhas Dokumentarfilm mixt nun Szenen der Entführung mit Interviews von Angehörigen Sandros, Sozialarbeitern, damaligen Geiseln, Journalisten und Polizisten. Er gibt aber auch darüber hinaus gehende Einblicke in die brasilianische Gesellschaft, deren Umgang mit Straßenkindern genauso in Frage gestellt wird wie die Rolle der Medien und der Polizei in diesem Einzelfall.

Sicher ein notwendiger, beeindruckender Film. Was nervt, ist die ständige unheilschwangere Tragödienmusik, mit der die Busentführungsszenen unterlegt werden, als müsse man da noch irgendetwas verstärken. Was nervt, ist auch, dass offensichtlich kaum etwas vom gefilmten Material nicht Eingang in das Endprodukt fand, weshalb ähnliche Szenen wieder und wieder gezeigt werden. Vermutlich war der Filmemacher so fasziniert von dem „glücklichen“ Umstand, Live-Bilder einer Entführung zu haben. Der geschickt gelegte Spannungsbogen lässt den Zuschauer wie bei einem Thriller dabei sein, der die grausamen Szenen am Ende sogar in Zeitlupe und aus verschiedenen Positionen festhält. Im Endeffekt wird so der Zuschauer zum Voyeur eines Vorgangs.

Der Regisseur des Films wird all das im Dienste der aufklärerischen Mission sehen. Und die wirklich erhellende, mustergültige Sozialreportage mit filmischen Mitteln obsiegt letztendlich auch über solche Bedenken, die in unserer grellen, durch und durch voyeuristischen Welt sowieso seltsam anmuten werden. Am Ende verlässt man das Kino verstört und braucht eine Weile, sich wieder zu erholen. Nimmt man die Stärke des Eindrucks als Gradmesser für gutes Kino – auch unter diesem Kriterium ist dies ein guter Dokumentarfilm.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.07.2005

12:00 Uhr

Mix schrieb:

Meisterwerk!



24.04.2005

12:00 Uhr

FJ schrieb:

Tja, schön dass dieser Film offenbar schon im Rahmen des CineLatino in Tü lief. Unschön dass die "Programm"kinos Tü's es trotzdem nicht schaffen ihn zum regulären Starttermin in ihr solchiges zu nehmen!



13.04.2005

12:00 Uhr

Chef schrieb:

Habe den Film schon im Rahmen des Tübinger Ciné-Latino's gesehen. Ganz grosses Tennis!



19.02.2005

12:00 Uhr

Reinaldo schrieb:

eifach latinimäßig geil diser film.hoffe , daß catelina den oscar gewinnt.
gruß
an alle freund des latainamerikanischen films



16.02.2005

12:00 Uhr

Kathrin schrieb:

Ganz kurz und knapp. Dieser Film ist von der Thematik super, kein ausgelutschtes Thema aber impulsiv und ein Realitätsabbild, dass keiner wahrhaben möchte.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige