Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Master and Commander - Bis ans Ende der Welt

Sturmgewaltig und schön. Ein Film, der das Zeug zum Klassiker hat.

Sturmgewaltig und schön. Ein Film, der das Zeug zum Klassiker hat.

MASTER AND COMMANDER
USA

Regie: Peter Weir
Mit: Russell Crowe,James D'Arcy,Paul Bettany

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • dir

Kaum ist die „Black Pearl“ aus „Fluch der Karibik“ von der Leinwand gesegelt, betritt Oscar-Preisträger Russell Crowe als Navy-Captain „Lucky“ Jack die Brücke seines Kriegsseglers „Surprise“. Obwohl beide Filme vorrangig auf dem Wasser spielen, nehmen sie sich weder den Wind aus den Segeln, noch dümpelt einer im Fahrwasser des anderen.

Anfang des neunzehnten Jahrhunderts hat Napoleon eine mächtige Seemacht etabliert. Der Ozeane ist zu einem teilnahmslosen Schlachtfeld geworden, auf dem die französische „Acheron“ – an Besatzung und Kanonen fast doppelt so stark wie die „Surprise“ – als eventuell kriegsentscheidende Waffe Stellung bezogen hat. Jack Aubrey ist ein charismatischer Kapitän, dem sein Befehl, das Aufbringen der „Acheron“ zum Wohl Englands, oberstes Ziel ist.

Peter Weir ist ein großartiger, aber mit 150 Millionen Dollar auch nicht ganz billiger Abenteuerfilm gelungen. Der bereits drei Mal für den Regie-Oscar nominierte Australier („Club der toten Dichter“, „Fearless“) verwöhnt seine Zuschauer mit Detailtreue und glaubhaftem Realismus. Die Charaktere werden beeindruckend in Szene gesetzt und ergänzen sich in ihrer Gegensätzlichkeit zu einem wunderbaren Ganzen. Fotografisch meisterliche, durch die Wirkung majestätischer Dreimaster untermalte Aufnahmen, unter anderem von den Galapagos Inseln, verwöhnen das Auge. Erstmals wurden hier Spielfilmbilder gedreht. 134 Minuten sind am Ende eher zu kurz. Dieser Film könnte Weir – und nicht nur ihm – endlich einen Oscar bringen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.06.2004

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Ich seh leider überhaupt nicht das Zeug zum Klassiker. Habt ihr euch den Film schonmal auf einen Fernseher angesehen? Dann ist nämlich Schluss mit gewaltigen Aufnahmen und man kommt ziemlich schnell darauf, wie einfach die Story doch gestrickt ist.



01.12.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Netter Unterhaltungsfilm für Abenteurer und Seebären. Besonders aufregend , wenn einem im Kino fast die Kanonenkuglen um die Ohren fliegen. Gute gemacht finde ich...aber dafür auch noch Oscars absahnen...na ja!!! Da sollte man bei der Preisveleihung von Oscars doch mehr auf andere Deatils achten



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige