Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Innovation

Maultaschen mit Lebkuchen-Gewürz

Metzger Stefan Bless hat einen Konfigurator für individuelle Herrgottsb'scheißerle erfunden.

04.01.2017

Von CAROLINE HOLOWIECKI

Metzger Stefan Bless schreckt bei Maultaschen vor keiner Zutat zurück. Foto: Ferdinando Iannone

Stuttgart. Schon mal schwarze Maultaschen mit Rinderhackfleisch, Feta, Filderkraut, Essiggurken und einer Prise Gyrosgewürz probiert? Klingt wild, zugegeben, aber gegen wild hat Stefan Bless nichts. Ihm kann es gar nicht wild genug sein. Der Fleischermeister hat einen Maultaschenkonfigurator erfunden, der es erlaubt, die kühnsten Teigtaschen-Träume wahr werden zu lassen. Seit Mitte 2015 ist er über die Firmenhomepage der Metzgerei Bless in Stuttgart-Möhringen, die Stefan Bless in fünfter Generation zusammen mit seiner Mutter betreibt, erreichbar – und erfreut sich deutschlandweit und auch international immer größerer Beliebtheit.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 31-Jährige mit außergewöhnlichen Ideen aus der Wurstküche von sich reden macht. 2011 und 2012 hat er den Innovationspreis der Fleischerbranche verliehen bekommen. Zunächst für seine „Stuggis“, das sind Würstchen mit integriertem Senf, dann für seine Schwabenchips, getrocknete Maultaschen zum Snacken. Schließlich kam der Konfigurator.

Die Ausgangsidee war so logisch wie simpel: Heutzutage kann man alles online individuell gestalten, warum also nicht auch dieses Produkt? Vom Erfolg war Stefan Bless von Anfang an überzeugt. „Es gibt nichts Geileres als die Maultasche“, findet er, zudem sei das Herrgottsb'scheißerle ein schwäbisches Kulturgut und ein Stück Heimat obendrein.

Und so kann man im Internet einen Teig, die Grundmasse und fünf Zutaten aus einer Fülle von Möglichkeiten zusammenstellen, dem Ganzen einen Namen geben und sich eingeschweißt per Kühlbox schicken lassen. Auch süße Kreationen mit Schokolade, Obst, Jamaikarum oder Lebkuchengewürz sind denkbar – selbst mit deftigen Zutaten gemixt. „Letzte Woche hat jemand Schoko und Himbeere mit Fleischbrät bestellt“, sagt der Metzger lachend, „das ist aber die Ausnahme.“

Bei Senf-Würsten, Maultaschenchips und Co. soll es nicht bleiben. Verrückte Ideen hat Stefan Bless reichlich ihm Kopf, „ich bin ja nicht lahm auf der Hüfte“. Nur: Jetzt dreht sich erst mal alles um Lea, seine wenige Wochen alte Tochter. Bis die Kleine aus dem Gröbsten heraus ist, wird nur der Maultaschenkonfigurator weiterentwickelt. Aber danach gilt wieder: je wilder desto besser. Caroline Holowiecki

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen