Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehr Aktivitäten im Bereich Influencer-Marketing

Das Influencer-Marketing, das klassische Beeinflussungsmarketing, gehört zu der Disziplin des Online-Marketings.

04.09.2019

Bild: unsplash@jakobowens1

Es wird auch Multiplikatorenmarketing genannt, weil es darum geht, Gedanken, Ideen und Konzepte zu verbreiten und anderen Menschen vorzustellen. Hierbei werden gezielt Meinungsmacher eingebunden, die durch besonderes Ansehen und einen besonderen Einfluss auffallen. Influencer-Marketing hat eine genau definierte Reichweite. Es ist Teil der Markenkommunikation. Influencer sind Teilnehmer am Social Net, die Inhalte produzieren, Inhalte verteilen und mit den Followern interagieren. Je mehr soziale Beziehungen vorhanden sind, desto mehr Einfluss haben die Influencer auf das Online-Marketing. Influencer werden gezielt von Unternehmen und Organisationen eingesetzt, um Kunden und Interessenten zu positiven Kaufhandlungen und Interaktionen zu beeinflussen.

Die Zusammenstellung der Kommunikationsaktivitäten erfolgt beim Social Marketing häufig unter Zuhilfenahme von Influencern. Einen Influencer macht aus, dass er besonders vertrauenswürdig ist und auch eine soziale Autorität hat. Influencer haben einen hohen Status, konstant im Auftreten und sind fachkompetent. Sie fallen durch ihr Engagement und ihre fachliche Kompetenz auf. Unter Followern gelten sie als Experten. Werden Influencer gezielt eingesetzt, dann können sie die Produktwahrnehmung und die Kaufabsicht der Kunden beeinflussen. Influencer werden in der strategischen Kommunikation mit Influencern eingesetzt. Influencer-Kommunikation ist inzwischen ein wesentlicher Bereich bei den Kommunikationsaktivitäten. Diese werden eingesetzt, um strategische Ziele zu erreichen. Dies können Abverkaufsziele, Marketingziele oder Public-Relations-Ziele sein.

Die verschiedenen Influencer-Funktionen

Es gibt laut Markus Weber auf instagamechanger.de verschiedene Funktionen, die ein Influencer einnehmen kann. Content Creator, Multiplikatoren, Führungspersonen, Moderatoren und Berater. Auch Meinungsmacher, die gezielt für eine Position eintreten, gelten als Influencer. Influencer arbeiten auch konkret mit ihrer Zielgruppe zusammen und stellen passende Inhalte und Marken zusammen. Die Gewinnung neuer Zielgruppen, die die Botschaften des Influencers verbreiten, ist ebenfalls entscheidend, wenn es um Influencer Marketing geht.

Normalerweise wird der Kontakt zu Influencers über Blogs und Webseiten hergestellt und hat eine hohe Multiplikatorfunktion.

Ein wesentlicher Punkt, der zum Markenerfolg führt, ist das Markenbewusstsein. Ebenfalls von Bedeutung sind persönliche Empfehlungen, die das Konsumentenverhalten stark beeinflussen. In Deutschland sind es sogar mehr als 4,5 Millionen Konsumenten, die zu den Influencern gehören. Influencer erhöhen die Glaubwürdigkeit und den Markenwert. Die Markenbotschaft wird dadurch besser umgesetzt und wird wahrscheinlicher zu einer Kaufhandlung umgesetzt.

Influencer können aus folgenden Bereichen kommen:

Journalisten, Blogschreiber, Youtube-Channdel-Gestalter, Prominente, Experte und Betreiber von Foren.

Influencer-Marketing ist in deutschen Firmen durchaus beliebt. Es wird von einem Großteil der deutschen Firmen verwendet, um ihre Markenbotschaften zu vermitteln. Gerade die Wirkung von Instagram ist für die Unternehmen interessant. Je mehr Abbonenten für das eigene Instagram-Profil vorhanden sind, desto größer ist der Zuspruch und die Öffentlichkeitswirkung des Unternehmens. Durch die effektive Zusammenstellung eines Instagram-Accounts können Nutzer gezielt beeinflusst werden und das Bewusstsein der Nutzer auf die Markenbotschaft des Unternehmens lenken. Unternehmensbeiträge, Werbefilme und Film- und Musikbeiträge können genutzt werden, um das Instagram-Profil eines Unternehmens zu steuern. Influencer können auch anhand ihres Facebook-Werts bestimmt werden. Je mehr Follower vorhanden sind, desto erfolgreicher die Beeinflussung. Durch eine höhere Follower-Rate kommt es bei Marketingkampagnen zu einem höheren Engagement und es zeigt sich eine höhere Kosteneffizienz.

Die Außenwirkung und der eigene Standpunkt

• Der Markenliebhaber kennt sich bestens mit wichtigen Marken aus und zeigt eine positive Markenbindung. Seine Stellung entspricht der einer erfolgreichen Person mit Außenwirkung.

• Der Markenkritiker zweifelt an der Bedeutung der Markenindustrie. Er äußert sich negativ zu bekannten Markenprodukten.

• Der Markenexperte kann der Wert der Marke genau beschreiben und seine Einstellung zur Marke genau begründen.

Diese drei Influencer haben eine jeweils unterschiedliche Wirkung auf ihr Zielpublikum.

Influencer-Marketing wird derzeit immer beliebter und es bietet sich für Unternehmen an, sich über die sich daraus ergebenden Marketingwerkzeuge genauer zu informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2019, 10:54 Uhr
Aktualisiert:
4. September 2019, 10:54 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. September 2019, 10:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen