Mehr Schweinefleisch exportiert

17.09.2020

Von DPA

Wiesbaden. Vor dem kürzlich verhängten Importstopp ist China in der ersten Jahreshälfte zum wichtigsten Abnehmer für Schweinefleisch aus Deutschland aufgestiegen. Zwischen Januar und Juni wurden 233 300 Tonnen in die Volksrepublik exportiert, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die Ausfuhren mehr als verdoppelt. Sie machen nun einen Anteil von 26,8 Prozent aller Schweinefleisch-Exporte aus (2019: 12,9 Prozent).

Der wegen der Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Brandenburg verhängte Exportstopp nach China setzt die Fleischindustrie daher nun unter Druck. Da China selbst seit Ende 2018 gegen die Schweinepest kämpft und eigene Tierbestände reduzierte, stieg zuletzt die Nachfrage der Chinesen auf dem Weltmarkt an. Die Volksrepublik ist der größte Konsument von Schweinefleisch weltweit. China hat nun Italien als größten Abnehmer abgelöst, wohin die deutsche Fleischindustrie im ersten Halbjahr 2019 noch am meisten Schweinefleisch exportierte. Exporte nach Italien machten im ersten Halbjahr 2020 noch 15,2 Prozent der Schweinefleisch-Ausfuhren aus. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen